Das geplante Azubi-Wohnheim der Haspa am Alsenplatz. 
  • Das geplante Azubi-Wohnheim der Haspa am Alsenplatz. 
  • Foto: „Schnittger Architekten + Partner“

In beliebtem Stadtteil: Haspa baut neues Wohnheim – mit Schnäppchen-Mieten

Altona-Nord –

Für eine Wohnung geben viele Hamburger mittlerweile mehr Geld aus, als sie eigentlich können. Für junge Leute, die gerade einen Beruf erlernen, gibt es nun eine gute Nachricht. Die Hamburger Sparkasse wird am Alsenplatz ein Azubi-Wohnheim mit rund 140 Plätzen errichten. Geplante Kaltmiete: 229 Euro pro Monat!

Geplant sind 63 Apartments für zwei Personen sowie fünf Apartments für drei Personen. In erster Linie sind die Plätze für die eigenen Auszubildenden gedacht. Bleiben welche übrig, werden sie Azubis anderer Betriebe zu gleichen Konditionen angeboten. Die Haspa geht davon aus, dass sie etwa die Hälfte der Plätze für ihre eigenen Azubis benötigen wird. 

Hamburg: Haspa baut Azubi-Wohnheim mit 140 Plätzen

„Mehr als die Hälfte der Haspa-Azubis kommen nicht aus Hamburg. Der Bedarf nach bezahlbarem Wohnraum ist daher groß“, sagt Haspa-Vorstandssprecher Harald Vogelsang. Die Bank ist einer der größten Ausbildungsbetriebe der Stadt. 

Das rund 1100 Quadratmeter große Grundstück wurde von dem zur Finanzbehörde gehörenden Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) an die Haspa vergeben. Auch die städtische Förderbank IFB steuert einen Anteil bei. 

Hamburger Sparkasse baut Wohnheim in Altona-Nord 

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD): „Die Schaffung von Wohnraum für Auszubildende und Studierende ist eine gemeinsame Herausforderung für Stadt und Wirtschaft. Dass die Haspa hierzu jetzt einen maßgeblichen Beitrag leistet, ist gut für Hamburg und gut für die Haspa. Es erleichtert die Nachwuchsgewinnung, wenn man im Bedarfsfall als Arbeitgeber auch ein Wohnangebot machen kann.“ Er hoffe, dass andere Unternehmen sich dem Vorhaben inspirieren lassen. 

Das könnte Sie auch interessieren:  825 Euro für ein Zimmer! Der WG-Wahnsinn in Hamburg

Die Haspa selbst wird nicht Betreiber des Wohnheims sein, sondern die gemeinnützige Stiftung Azubiwerk, die bereits zwei Wohnanlagen in Wandsbek und in Harburg unterhält. Eine dritte Anlage in Hammerbrook ist noch im Bau.

229 Euro! Günstige Miete für Auszubildende geplant

Die geplante Kaltmiete von 229 Euro liegt deutlich unterhalb der 450 Euro Durchschnittsmiete, die in Hamburg für ein WG-Zimmer fällig werden. Zum Vergleich: In den Wohnanlagen des Studierendenwerks Hamburg zahlt man ungefähr 250 Euro für ein möbliertes Standardzimmer, rund 285 Euro für ein Zimmer in einer grundsanierten Wohnanlage und zwischen 355 und 399 Euro in Neubauten. Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen. In Hamburg sind unlängst mehrere Luxus-Wohnanlagen für junge Leute entstanden, in denen teils eine Miete von mehr als 700 Euro pro Monat fällig wird. 

Baubeginn für das neue Azubi-Wohnheim am Alsenplatz soll im kommenden Jahr sein. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2022 geplant. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp