Schwerer Unfall auf der A1: Fahrtrichtung Hamburg zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe.
  • Schwerer Unfall auf der A1: Offenbar waren fünf Fahrzeuge in den Crash involviert.
  • Foto: H. Kroeger

Glatteis! 64 Personen-Unfälle in Hamburg – Massencrash auf der A1

In Hamburg wird das Winterwetter am Dienstag milder, der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet bis zu sechs Grad. Am Morgen und vor allem gestern Abend war es auf den Straßen aber noch spiegelglatt, die Stadtreinigung Hamburg (SRH) deshalb in der Nacht auf Dienstag im Sondereinsatz unterwegs. Am Montagabend kam es im Norden zu zahlreichen Glätte-Unfällen.

Laut Feuerwehr gab es in Hamburg zwischen Montag, 16.30 Uhr, und Dienstagmorgen, 4 Uhr, 64 Unfälle durch Glatteis. Damit waren aber vor allem Menschen gemeint, die auf glatten Wegen ausgerutscht sind und sich verletzt haben. Es blieb bei kleineren Verletzungen wie Prellungen und Knochenbrüchen. Auf den Straßen Hamburgs blieb es nach Polizei-Angaben unfallfrei.

Der Winterdienst hatte auch so tatkräftig wie möglich vorgesorgt: Anfangs waren am Montag rund 200 Fahrzeuge im Einsatz, insbesondere zur Sicherung von „verkehrswichtigen“ Fahrbahnen und Radwegen. „Je nach Niederschlag und Glättemeldungen werden bis zu 850 Mitarbeitende und 360 Fahrzeuge auf Hamburgs verkehrswichtigen Fahrbahnen, Radwegen des Winterdienstnetzes, auf Geh -und Überwegen sowie Bushaltestellen eingesetzt“, hieß es in einer Pressemeldung der SRH.

Massen-Crash mit fünf Fahrzeugen auf der A1

Glatteis-Einsätze gab es für Polizei und Rettungskräfte auch auf der A1. Die Autobahn wurde Richtung Hamburg nach mehreren Unfällen zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe gesperrt. Wie die Autobahnpolizei mitteilte, geschah der Unfall gegen 17.40 Uhr in Richtung Süden. Der Verkehr staute sich am Abend bereits ab dem Autobahnkreuz Lübeck. Der genaue Unfallhergang war zunächst nicht bekannt. Ersten Angaben zufolge waren fünf Fahrzeuge in den Unfall involviert.

Vollsperrung A21 bei Trappenkamp.
Vollsperrung A21 bei Trappenkamp.

Bereits am Montagabend kam es im Norden zu zahlreichen Unfälle auf glatten Straßen. Auf der A21 kam um 17.48 Uhr Höhe Trappenkamp (Kreis Segeberg) ein Lkw ins Rutschen – und landete halb über der Leitplanke. Zuvor hatte es dort einen weiteren Unfall gegeben. Auch auf der A20 verwandelte sich der Untergrund in eine gefährliche Rutschpiste, als Sprühregen einsetzte. Gegen 18 Uhr kam es in Höhe Geschendorf (Kreis Segeberg) zu mehreren Unfällen.

Hamburg und Umgebung: Auch am Dienstag Glätte möglich

Auch für Dienstag meldet der DWD ebenfalls leichten Regen. Anfangs kann es deshalb noch streckenweise glatt sein, bis zum Mittag wird es wieder milder mit vier Grad an der dänischen Grenze und sechs Grad in Hamburg.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp