Krankenhauskeim
  • Trotz strengerer Regeln: Krankenhauskeime sind auf dem Vormarsch (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/Patrick Pleul

„Hygiene Masterplan“: Anstieg von Infektionen mit Krankenhauskeimen

Krankenhauskeime auf dem Vormarsch: Durch Corona herrschen noch strengere Hygiene-Regeln als zuvor, dennoch sind im vergangenen Jahr die Infektionen mit Krankenhauskeimen, die zu einer tödlichen Sepsis (Blutvergiftung) oder Lungenentzündung führen können, gestiegen.

Daten der Barmer Krankenkasse – die dem Abendblatt exklusiv vorliegen – geht hervor, dass sich rund 20.000 Patienten in Hamburger Kliniken, jedes Jahr mit einem Keim infizieren. 2020 waren es bis zu 1000 mehr. Ein drastischer Anstieg. Die aktuellen Daten liegen dem Abendblatt vor.

Wegen Corona: Anstieg von Krankenhauskeim-Infektionen

Die Barmer-Landeschefin Susanne Klein gibt gegenüber dem Abendblatt an, dass gerade während der ersten Welle vor allem ältere Menschen auf den Stationen lagen, die deutlich anfälliger für Infektionen sind. Auch spielte die Ausnahmesituation der Pandemie eine signifikante Rolle, die eine hohe Arbeitsbelastung für das Klinik­personal bedeutet habe, dem es besonders in der ersten Welle mitunter auch an Schutzausrüstung gemangelt habe.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eine Stichprobe von fünf Millionen Krankenhausfällen für die Jahre 2017 bis 2019 ergab, dass es bei 5,6 Prozent zu einer nosokomialen Infektion gekommen wäre. Zu Beginn der Pandemie stieg dieser Wert 2020 in kurzer Zeit auf 6,8 Prozent.

Aber auch wenn man die älteren Menschen aus den Klinikdaten herausrechne, seien die Keimfälle in der ersten Welle um zehn, in der zweiten um 17,5 Prozent gestiegen.

Hamburg: Mit „Hygiene Masterplan“ gegen Krankenhauskeime

Damit solche Fälle künftig verhindert werden können, fordert die Barmer Krankenkasse einen „Hygiene Masterplan“. Dieser soll sicherstellen, dass das Thema Hygiene stärker in der ärztlichen und pflegerischen Ausbildung verankert wird. Auch sollen Hygienefachkräfte eine größere Rolle im Krankenhausalltag spielen.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutlicher Rückgang an Patienten! Asklepios-Kliniken schreiben rote Zahlen

Wichtig sei es der Barmer auch, so Klein, dass die Nosokomiale Infektionen in den sogenannten ICD-Katalog aufgenommen werden. Das ist die offizielle Klassifikation von Krankheiten. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp