Zahlreiche Radfahrer fahren am Bahnhof Dammtor vorbei
  • Teilnehmer der „Critical Mass“-Tour am Bahnhof Dammtor.
  • Foto: Frank Wieding

1800 Radler in Hamburg unterwegs: „Wir behindern nicht den Verkehr!“

Kurz vor 19.30 Uhr bimmeln auf einmal die Fahrradklingeln. Das Zeichen zum Aufbruch für die monatliche „Critical Mass“ (Kritische Masse), einer gemeinsamen Tour von Fahrradfahrer:innen durch die Stadt, um auf die Belange des Zweiradverkehrs aufmerksam zu machen. Vom Schanzenpark aus ging es in Richtung Innenstadt und zur Außenalster.

Langsam formieren sich die Radler:innen und wollen die nächsten rund zweieinhalb Stunden im Pulk durch Hamburg fahren. Es gibt keine feste Route, die Straßen müssen nur breit genug sein, damit alle Platz haben. Musik dröhnt aus mobilen Lautsprecheranlagen, andere Fahrräder leuchten bunt.

Im Video: Die Route der „Critical Mass“ in Hamburg

Mehrere hundert Räder sind am Freitagabend auf den Straßen, vom Schanzenpark geht es an der Außenalster vorbei bis zum Horner Kreisel, über Wandsbek Markt, Stadtpark, vorbei am UKE und über Schlump und Reeperbahn zum Endpunkt im Lohsepark (HafenCity).

Im Video: 1800 Radfahrer:innen radeln durch Hamburg

Rund 1800 Fahrer:innen sollen es diesmal auf der gut 30 Kilometer langen Strecke gewesen sein. Liege- und Lastenräder sind genauso dabei wie selbstgebaute Rikschas. Die Lastenräder von „Tricargo”, die derzeit Werbung für das Fahrradfestival VeloHamburg der MOPO (21.-22. Mai 2022, Heiligengeistfeld) fahren, ebenso. Auf einem Lastenrad liest die Autorin Katja Diehl aus ihrem Buch „Autokorrektur”.

Von der Sternschanze ging es am Dammtor vorbei über die Alster.

Lesen Sie auch: StadtRad in Hamburg: Wo 100 neue Stationen entstehen – und wieso es Kritik gibt

Wenn das erste Rad bei Grün über eine Ampel fährt, fahren alle hinterher, selbst dann, wenn die Ampel längst Rot ist. Die Radfahrer:innen berufen sich auf die Verbandsfahrt und definieren sich quasi als „ein Fahrzeug”. Rechtlich ist diese Sicht umstritten. Trotzdem begleitet die Hamburger Polizei die „Critical Mass” seit vielen Jahren wohlwollend und sichert sie besonders an den großen Kreuzungen ab. Auch Radler:innen sorgen an den Kreuzungen dafür, dass Autos nicht zwischen die Fahrradgruppe fahren und informieren die Fahrer:innen über den Sinn der Tour.

Critical Mass in Hamburg
Rund 1800 Fahrer:innen sollen auf der gut 30 Kilometer langen Strecke gewesen sein.

„Critical Mass“ in Hamburg: „Wir behindern nicht den Verkehr, sondern sind Teil des Verkehrs!“

Die erste „Critical Mass” soll in Hamburg im Jahr 2000 mit ganz wenigen Teilnehmer:innen stattgefunden haben. Zwischenzeitlich gab es Touren mit mehreren tausend Radfahrer:innen. Seit der ersten Tour gibt es keinen Veranstalter. Man trifft sich jeden letzten Freitag im Monat an der Stelle, an der die gemeinsame Radtour des vorherigen Monats aufgehört hat. Die nächste „Critical Mass” startet also im Lohsepark. Und auch das Motto ist immer gleich: „Wir behindern nicht den Verkehr, wir sind Teil des Verkehrs!”

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp