x
x
x
Bahn
  • Eisenbahn vor dem Empfangsgebäude des „Berliner Bahnhofs“ in Hamburg, aufgenommen etwa 1900.
  • Foto: Staatsarchiv Hamburg

paid„Als wenn alles fliegt“: Hamburgs erste Eisenbahn war eine Riesensensation

Es muss für die Hamburger damals ein unerhörtes und unvergessliches Ereignis gewesen sein, als sich am 17. Mai 1842 Norddeutschlands erste Eisenbahn schnaubend und zischend in Bewegung setzte. 180 Jahre sind vergangen. Der Platz vor den Deichtorhallen – heute eine belebte Kreuzung – ist damals Standort des ersten Hamburger Bahnhofs. Die Hanseaten rissen sich um die Tickets – die Erföffnung aber wurde von einem tragischen Ereignis überschattet.

„Wenn man aus dem Fenster schaut“, schrieb Kupferschmied Hinrich Henningsen im August 1843 an seine Eltern nach Flensburg, „so ist es, als wenn alles fliegt.“ Rund 40 Stundenkilometer schnell war die Bahn – eine Geschwindigkeit, die uns heutzutage nur ein mildes Lächeln abverlangt. Die Zeitgenossen in der Mitte des 19. Jahrhunderts empfanden das als atemberaubend. Nach 20 bis 30 Minuten war das Dampfross am Ziel in Bergedorf angekommen – Pferdefuhrwerke hatten bis dahin für diese Strecke weit mehr als zwei Stunden gebraucht.  

Nachdem die Strecke 1846 bis nach Berlin verlängert ist, wird der Bahnhof erweitert und in „Berliner Bahnhof“ umgetauft. Hier ein Foto aus der Zeit um 1880. Im Hintergrund die hölzerne Bahnsteighalle Deutsche Bahn
Bahn
Nachdem die Strecke 1846 bis nach Berlin verlängert ist, wird der Bahnhof erweitert und in „Berliner Bahnhof“ umgetauft. Hier ein Foto aus der Zeit um 1880. Im Hintergrund die hölzerne Bahnsteighalle