Der Landesbetrieb Verkehr plant drei neue große Anwohnerparkzonen in Harvestehude.
  • Der Landesbetrieb Verkehr plant drei neue große Anwohnerparkzonen in Harvestehude.
  • Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Hier sollen drei große neue Anwohnerparkzonen in Hamburg entstehen

Nach Ottensen, Altona-Nord und Eimsbüttel könnten bald die nächsten Bewohnerparkgebiete in Hamburg kommen. Ob in Zukunft drei neue Zonen in Harvestehude entstehen, darüber dürfen jetzt die Anwohnerinnen und Anwohner in einer Online-Umfrage des Landesbetriebs Verkehr (LBV) abstimmen.

Hier könnten sie im Stadtteil eingerichtet werden: um das Tennis-Stadion bei der Hallerstraße, um den Innocentia-Park sowie am Klosterstern. Das teilten der LBV und die Verkehrsbehörde am Mittwoch mit.

Hamburg: drei neue Bewohnerparkgebiete in Harvestehude

Hintergrund für die Entscheidung ist laut dem Landesbetrieb Verkehr die „herausfordernde Parksituation im besagten Gebiet“. Viele Anwohnerinnen und Anwohner hätten berichtetet, dass es in den verschiedenen Bereichen fast unmöglich sei, einen Parkplatz zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren: Gibt es jetzt bald Anwohnerparken für ganz Hamburg?

An zwei Tagen untersuchte der LBV deshalb die Straßen in Harvestehude. Das Ergebnis spricht für sich: „Es zeigte sich, dass diverse Straßen im möglichen neuen Bewohnerparkgebiet zu verschiedenen Uhrzeiten zu 100 Prozent ausgelastet waren“, heißt es in der Mitteilung.

In Harvestehude sollen drei neue Anwohnerparkzonen enstehen: Ums Tennis-Stadion, um den Innocentia-Park sowie am Klosterstern.
In Harvestehude sollen drei neue Anwohnerparkzonen entstehen: ums Tennis-Stadion, um den Innocentia-Park sowie am Klosterstern.

Unter der Woche habe zudem eine Kennzeichenerhebung ergeben, dass vormittags und nachmittags die Parkplätze zu 20 Prozent von Pendlerinnen und Pendlern sowie anderen Nutzenden belegt waren.

Parken in Hamburg: Parkzonen sollen Anwohner entlasten

Nun sind zunächst die Anwohnerinnen und Anwohner selbst gefragt: Ab dem 13. September bis zum 4. Oktober sollen alle volljährigen Bewohnerinnen und Bewohner in dem geplanten Parkgebiet angeschrieben werden. Diese können sich dann an einer Online-Umfrage beteiligen. Ausgedruckte Exemplare der Umfrage liegen beim Bezirksamt Eimsbüttel am Grindelberg aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Handwerker schlagen Alarm: Wir können nirgends mehr parken!

Spricht sich die Mehrheit für neue Bewohnerparkgebiete aus, folgt die weitere Feinplanung des LBV mit den beteiligten Behörden sowie dem örtlichen Polizeikommissariat. Die Realisierung des Bewohnerparkgebietes ist dann für die Zeit zwischen Januar und Ende März 2022 geplant.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp