• So sieht das neue Atlierhaus der HFBK aus.
  • Foto: HFBK Hamburg

Hier schlägt bald Hamburgs Kunst-Herz

Richtfest für Atelier-Neubau: Nach einem Jahr Bauarbeiten kann nun die Fertigstellung des Erweiterungsbaus an der Hamburger Hochschule für Künste (HFBK) gefeiert werden. Im kommenden Winter sollen Studierende Zugang zu dem neuen Gebäude erhalten.

Endlich ist es so weit: Ein Jahr nach Beginn der Bauarbeiten des knapp 3700 Quadratmeter große Gebäudes an der HFBK kann das Richtfest gefeiert werden. Das Gebäude entsteht direkt neben dem Fritz-Schumacher-Hauptgebäude am Lerchenfeld. Der Neubau dient als zusätzliche Atelier- und Präsentationsfläche für 120 Masterstudierende der Freien Kunst und soll ausreichend Raum und beste Arbeitsbedingungen für die Kunstproduktion bieten. Im Erdgeschoss ist zudem ein neuer Galerieraum vorgesehen.

Studierende können das neue Gebäude ab Wintersemeter 2021 nutzen

Ab kommendem Wintersemester im Oktober 2021 können die Studierenden die neuen Räumlichkeiten nutzen – ganz zur Freude des Präsidenten der HFBK Prof. Martin Köttering. „Die Lehrenden und Master-Studierenden können heute erstmalig ihre zukünftigen Atelierräume besichtigen und Eindruck von der Großzügigkeit und der Funktionalität der Räumlichkeiten bekommen“, sagt er. „Dank des Engagements der Wissenschaftsbehörde wird der lang gehegte Traum von adäquaten Arbeits- und Ausstellungsflächen für die HFBK-Studierenden nun Realität.“

Das könnte Sie auch interessieren: Präsenzunterricht erst im Herbst: Hamburgs Studierende müssen weiter zu Hause lernen

Dem stimmt auch Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) zu. „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Richtfest nun endlich den nächsten großen Schritt in Richtung des neuen Atelierhauses an der HFBK Hamburg gehen können“, sagt die Senatorin. „Damit bildet das Atelierhaus einen weiteren kreativen Ankerpunkt an der HFBK, der gleichzeitig Kunst und Öffentlichkeit miteinander verzahnt und so als wertvoller Impulsgeber für den gesellschaftlichen Austausch dienen kann.“ Insgesamt fließen 9,6 Millionen Euro in das Projekt, dass im Mieter-Vermieter-Modell durch die Sprinkenhof GmbH umgesetzt wird. (mp)



Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp