Anwohnerparken Hamburg
  • Hamburg bekommt drei neue Anwohnerparkzonen. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Hier gibt’s ab Dienstag drei neue Bewohnerparkzonen

Und weiter geht’s mit den Anwohnerparkzonen in Hamburg: Ab Dienstag, 16. November, kommen drei neue Gebiete in St. Georg und Hammerbrook dazu. Zuvor hatten sich rund 84 Prozent der befragten Anwohner dafür ausgesprochen.

Im Detail gilt das für die Bereiche Steindamm und die Lange Reihe in St. Georg sowie das Münzviertel in Hammerbrook. Hintergrund ist laut dem zuständigen Landesbetrieb Verkehr (LBV) die herausfordernde Parksituation in den Stadtteilen sowie die Verdrängungseffekte aus den nahe gelegenen Anwohnerparkzonen.

St. Georg: Hier gibt’s drei neue Anwohnerparkzonen

„Durch Fremdparker wurde Bewohnern das Parken deutlich erschwert. Parksuchverkehr und Falschparker sorgten zudem für eine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit der anderen Verkehrsteilnehmenden“, so der LBV. Sowohl eine Kennzeichenerhebung als auch die Befragung der Bewohnerinnen und Bewohner hätte die angespannte Parksituation besonders tagsüber bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie das Anwohnerparken in Hamburg zur Lotterie wird

Seit dem 5. Oktober konnten sich Bewohner den Parkausweis online oder ersatzweise direkt an allen LBV-Standorten beantragen. Mit dem Bewohnerparkausweis sind sie von der Entrichtung der Parkgebühr und der Höchstparkdauer innerhalb der Zonen ausgeschlossen. Das Parken bleibt auch für Nicht-Anwohner gegen Gebühr möglich. Neben den Bewohnerparkausweisen gibt es auch für Besuch von Anwohnern die Möglichkeit, entsprechende Ausweise für 2,50 Euro pro Tag online zu beantragen.

Anwohner können Bewohnerparkausweis beantragen

Dies gilt täglich zwischen 9.00 Uhr und 22.00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten stehen allen Autofahrern die öffentlichen Parkmöglichkeiten zur Verfügung.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Mit der Einführung des Bewohnerparkgebietes verbessern wir die Situation für die Bewohnerinnen und Bewohner, indem wir diese bei der Parkberechtigung bevorzugen“, ist Martin Bill, Staatsrat der Verkehrsbehörde, überzeugt. „Damit wirken wir diesem Parkdruck entgegen, erleichtern den unmittelbar im Gebiet wohnenden Menschen die Parkplatzsuche und reduzieren auf diese Weise Parksuchverkehre und Verkehrsemissionen.“

In St. Georg und dem Münzviertel in Hammerbrook gibt es jetzt drei neue Bewohnerparkzonen.
In St. Georg und dem Münzviertel in Hammerbrook gibt es jetzt drei neue Bewohnerparkzonen.

St. Georg: Hier ist nur Kurzzeitparken erlaubt

In einigen Bereichen besteht die Möglichkeit, ein Tagesticket zu erwerben. Im Umfeld des Hauptbahnhofs, der Langen Reihe, Holzdamm, Steindamm, bestimmten Abschnitten der Adenauerallee, der Spaldingstraße und der Nordkanalstraße sind nur Kurzzeitparkende erlaubt – das bevorrechtigte Parken für Bewohner ist dort im Hinblick auf die Ladengeschäfte nicht möglich. Es gilt eine Höchstparkdauer von drei Stunden.

In der Bankstraße und im Westphalensweg ist ebenfalls nur das Parken gegen Gebühr, bei einer verlängerten Höchstparkdauer, möglich. Gewerbetreibende können für ihre betriebsnotwendigen Fahrzeuge Ausnahmegenehmigungen beantragen. (aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp