Rose Granger-Weasley und Albus Potter treffen im Zug das erste Mal auf Scorpius Malfoy.
  • Rose Granger-Weasley und Albus Potter treffen im Zug das erste Mal auf Scorpius Malfoy.
  • Foto: Patrick Sun

Harry Potter und das verwunschene Kind: In 9 ¾ Tagen wird’s magisch in Hamburg

Magie liegt in der Luft: Am 15. März feiert das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“ in Hamburg Deutschlandpremiere. Am Donnerstag durfte die MOPO einen ersten Blick hinter die Kulissen werfen und mit den Hauptdarstellern über ihre Rollen sprechen.

London. Bahnhof Kings Cross. Gleis 9 ¾. Dort, wo einst für den jungen Zauberschüler Harry Potter das größte Abenteuer seines Lebens begann, öffnet auch das neue Theaterstück seine Pforten zur Welt der Zauberschule Hogwarts. „Harry Potter und das verwunschene Kind“ spielt 19 Jahre nach Ende des letzten Harry-Potter-Romans. Die Hauptfiguren sind diesmal nicht J. K. Rowlings einstige Helden Harry, Ron und Hermine – sondern deren Kinder.

Rose Granger-Weasley und Albus Potter treffen im Zug das erste Mal auf Scorpius Malfoy.

Rose Granger-Weasley und Albus Potter treffen im Zug das erste Mal auf Scorpius Malfoy.

Foto:

Patrick Sun

Harry Potter in Hamburg: Magische erste Einblicke

Harry Potter (Markus Schöttl) ist inzwischen Angestellter im Zauberei-Ministerium, Ehemann und Vater von drei Kindern. Als sein Sohn Albus Severus Potter (Vincent Lang) sich zum ersten Mal auf die Reise zur Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei macht, beginnt eine unglaubliche Geschichte durch Raum und Zeit. „Vor dem Casting habe ich das Stück schon gelesen und mich so krass in Albus verliebt. Da wollte ich die Rolle unbedingt“, sagt Schauspieler Vincent Lang.

Beim Trimagischen Turnier feuern die Hexen und Zauberer ihre Champions an.

Beim Trimagischen Turnier feuern die Hexen und Zauberer ihre Champions an.

Foto:

Patrick Sun

Die Figuren von einer neuen Seite kennenlernen

Im Theaterstück geht es – wie auch in den Romanen – um Freundschaft und um die Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Viele Figuren lernt der Zuschauer von einer neuen Seite kennen: Harry Potters Erzfeind aus Schulzeiten, Draco Malfoy, muss sich zum Beispiel plötzlich mit seinem pubertierenden Sohn zurechtfinden. „Er wurde selbst quasi zum Mörder erzogen. Sein Sohn Scorpius Malfoy ist aber vom Charakter her ganz anders als. Er ist sensibel und zerbrechlich. Darco kommt nicht an ihn ran, trotzdem würde er alles für seinen Sohn tun“, erklärt Darsteller Alen Hodzovic den inneren Konflikt seiner Figur.

Wo sind die Kinder? Harry, Ginny und Draco machen sich mit Prof. Mc Gonagall auf die Suche.

Wo sind die Kinder? Harry, Ginny und Draco machen sich mit Prof. Mc Gonagall auf die Suche.

Foto:

Patrick Sun

>>Das könnte Sie auch interessieren: Wie bei „Pokémon Go“: Darum rollen jetzt diese Harry-Potter-Busse durch Hamburg

Theaterstück erreicht Vorverkaufs-Rekord

Für die magische Reise und das aufwendige Bühnenbild wurde das Mehr!- Theater am Großmarkt komplett umgebaut. Der Aufwand hat sich gelohnt: Mit mehr als 300 000 bereits verkauften Tickets feiert das Haus den erfolgreichsten Vorverkauf einer Theaterproduktion aller Zeiten in Deutschland. „Wir sind stolz und dankbar für diesen beeindruckenden Zuspruch. In Hamburg zeigen wir die weltweit einzige nicht-englischsprachige Produktion des international vielfach preisgekrönten Stückes“, sagt Produzent Maik Klokow. Nach seiner Premiere in London wurde „Harry Potter und das verwunschene Kind“ bereits in New York, Melbourne und San Francisco aufgeführt, demnächst kommen Toronto und Tokio hinzu.

Ab durch den Kamin: Harry Potter reist zum Treffen mit Prof. McGonagall an.

Ab durch den Kamin: Harry Potter reist zum Treffen mit Prof. McGonagall an.

Foto:

Patrick Sun

Harry Potter in Hamburg: Eine Herausforderung für die Darsteller

Hier findet am 15. März die Premiere statt: das Mehr! Theater.

Hier findet am 15. März die Premiere statt: das Mehr! Theater.

Foto:

Patrick Sun

Neben den verblüffenden Zaubertricks und Spezialeffekten gibt es noch eine Besonderheit: Das Stück hat zwei Teile, wird immer an zwei aufeinanderfolgenden Abenden aufgeführt. Für die Darsteller eine neue Herausforderung. „Während des Spiels merke ich noch gar nicht, wie anstrengend es ist“, sagt Vincent Lang, „denn ich lasse mich von der Geschichte mitreißen. Zurück in der realen Welt spüre ich dann aber doch die körperliche Anstrengung. Ich glaube, es ist wie Ausdauersport und wird mit der Zeit immer leichter.“

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich von der Magie anstecken zu lassen, kann sich ab dem 9. März Karten für die Vorstellung von Oktober 2020 bis Januar 2021 sichern.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp