So soll die neue HVV-Station „Ottensen“ künftig aussehen.
  • So soll die neue HVV-Station „Ottensen“ künftig aussehen.
  • Foto: Ingenieurbüro Schmidt

Hamburgs neue Bahnstation: HVV-Haltestelle: Noch nicht gebaut – und schon gibt’s Zoff!

Ottensen –

Die neue HVV-Station „Otttensen“ ist noch nicht einmal gebaut, da gibt’s schon Zoff um die künftige S-Bahn-Haltestelle. Die Initiative „Prellbock“ attackiert die Bahn und behauptet, dass die aktuellen Planungen „lebensgefährlich“ sind.

Mit dem Begriff wird die Situation sicher überdramatisiert. Ein Problem bahnt sich aber an – und zwar für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Die werden die 22-Millionen-Euro-Haltestelle nur auf der Ostseite über einen Fahrstuhl erreichen können. Auf der Westseite gibt’s nur ein nicht überdachtes Brückenbauwerk zur Überquerung der Gleise.

HVV: Kaputte Aufzüge gibt’s in Hamburg häufiger

Heißt: Sollte der eine Aufzug an der Station ausfallen – und Fahrgäste wissen, dass das im HVV-Netz öfter mal passieren kann – war’s das mit der Barrierefreiheit an der ab 2021 fertigen Station. Die Initiative „Prellbock“ bekommt für ihre Kritik nach eigenen Angaben Unterstützung vom Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg.

Video: Hamburgs neue HVV-Station „Ottensen“

Demnach habe der westliche Eingang „den Charakter eines nicht barrierefreien Hintereingangs“. Das passe auch nicht zum Wohngebiet, das westlich der Haltestelle erschlossen werden soll.

HVV-Halt: Hamburger Initiative fordert Alternative

Laut „Prellbock“-Sprecher Michael Jung gäbe es eine Möglichkeit, die Planungen zu korrigieren – indem die Bahn darauf verzichtet, Abstellgleise für die geplante S4-Ost vorzuhalten. „Dann gäbe es die Chance die S-Bahnstation Ottensen mit zwei Außenbahnsteigen zu errichten, die von beiden Seiten ebenerdig beziehungsweise über Rampen ohne störanfällige Aufzüge zugänglich wären“, so Jung.

Das könnte Sie auch interessieren:Jetzt bekommt Hamburgs Westen seine neue S-Bahn-Station

Was sagt die Bahn? „Die neue Station Ottensen wird wie alle neuen Stationen barrierefrei erreichbar sein und entspricht allen rechtlichen und baulichen Anforderungen“, so eine Sprecherin.

Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste könnten sich jederzeit über die App „DB Barrierefrei“ oder auf der HVV-Webseite über die Verfügbarkeit von Aufzügen informieren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp