Hamburg: Die Senatorin für Justiz und Verbraucherschutz, Anna Gallina, in ihrem Büro.
  • Hamburg: Die Senatorin für Justiz und Verbraucherschutz, Anna Gallina, in ihrem Büro.
  • Foto: picture alliance/dpa

Hamburgs Justizsenatorin: Gallina soll als Zeugin bei Osterburg-Ermittlungen aussagen

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen ihren früheren Lebenspartner Michael Osterburg soll Hamburgs Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) nun doch als Zeugin gehört werden.

„Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist eine Vernehmung von Frau Gallina als Zeugin zur weiteren Sachverhaltsaufklärung geplant“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Dienstag. Ein Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die geplante Vernehmung berichtet.

Justizsenatorin: Ex-Partner soll 70.000 Euro veruntreut haben

Die Ermittlungen gegen Osterburg laufen seit dem Frühjahr. Ihm wird vorgeworfen, als ehemaliger Grünen-Fraktionschef im Bezirk Mitte jahrelang Fraktionsgelder veruntreut zu haben, indem er private Ausgaben über die Fraktion abrechnete. Im Raum stehen knapp 70 000 Euro, darunter für viele Restaurantbesuche aus einer Zeit, als er und Gallina noch ein Paar waren.

Dass die Grünen-Landesvorsitzende und Justizsenatorin in dieser Sache bislang nicht von der ihr unterstellten Strafverfolgungsbehörde vernommen wurde, war von der Opposition kritisiert worden.

Hamburger Justizsenatorin: Empörung über Hummer-Essen 

In der vergangenen Woche hatte ein bekanntgewordenes Hummer-Essen auf Malta, das ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen ist, bundesweit für Empörung in den sozialen Medien gesorgt. Gallina hatte sich auf der Insel 2017 für die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer engagiert. Osterburg hatte das Hummer-Essen über die Fraktion abgerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren: Grünen-Fraktionschef äußert sich zum Hummer-Essen

Obwohl sie keinen Hummer gegessen habe, entschuldigte sich Gallina am vergangen Freitag für die Irritationen, durch die „rund um meinen humanitären Einsatz im Mittelmeer in der Öffentlichkeit ein so negativer Eindruck entstanden ist“. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp