Zander Angeln
  • MOPO-Redakteur Leon Koß hatte Glück und präsentiert den gefangenen Zander
  • Foto: Leon Koß

paidDieser Fisch lässt das Herz von Hamburgs Anglern höher schlagen

Der Angelsport in Hamburg boomt. Im vergangenen Jahr haben mehr als 120.000 Menschen an der Elbe, ihren Nebenflüssen und der Alster ihr Glück versucht – und es werden immer mehr. Die Mitgliederzahlen in den meisten Angelvereinen in Hamburg steigen wieder und Corona soll diesen Trend noch befeuern. Viele entdeckten im ersten Lockdown ihr altes Hobby wieder, andere fingen mit dem Angeln an. Bekannt ist Hamburg nicht nur für seine vielfältige Angellandschaft, sondern hat auch einen heimlichen Star.

Es ist kurz nach 7 Uhr. Irgendwo auf der Süderelbe. Es windet kühl, aber die Sonne zieht langsam zwischen den Hafenkränen auf. Kleine Wellen lassen unser Boot sachte schaukeln. „Es kann sich anfühlen, als würde ein Reiskorn auf deine Rutenspitze fallen oder als würde jemand mit voller Wucht auf deine Angel schlagen. Du musst also gut aufpassen“, meint Benny. Benny ist Angelguide und erklärt, worauf man achten muss.

Seit drei Jahren bringt er Angler – darunter Anfänger und Profis – mit seinem Boot auf die Elbe und ihre Nebenflüsse. Auch Benny beobachtet, dass sich immer mehr Menschen für das Angeln interessieren. „Es ist nicht so, dass nur ältere Männer kommen würden. In den letzten Jahren sind es auch immer häufiger Frauen – und die fangen meistens auch besser“.

Lesen Sie mehr mit MOPO+ – jetzt vier Wochen lang testen für nur 99 Cent (jederzeit online kündbar)!