Das Eherpaar Dimitrios (40) und Jacqueline (34) Mouratidis lebt mit seinen Kindern direkt neben der Pony-Waldschänke. Der Vermieter ist derselbe.
  • Das Eherpaar Dimitrios (40) und Jacqueline (34) Mouratidis lebt mit seinen Kindern direkt neben der Pony-Waldschänke. Der Vermieter ist derselbe.
  • Foto: Patrick Sun

Hamburger Traditionslokal: Zoff um Pony-Waldschänke: Auch der Nachbar hat Ärger

Rissen –

Ein Häuschen im Klövensteen, fernab vom Großstadttrubel und doch auf Hamburger Stadtgebiet – klingt traumhaft. Familie Mouratidis erlebt allerdings seit Jahren einen Alptraum: Die Eltern und die beiden Kinder wohnen direkt neben der Pony-Waldschänke in Rissen. Nach dem MOPO-Bericht über den Streit der Lokalpächter mit dem Eigentümer meldete sich Dimitrios Mouratidis (40) und schildert ähnliche Probleme mit dem gemeinsamen Vermieter. 

„Die komplette Wohnung ist undicht. Es zieht durch die Wände und deshalb ist es im Winter so kalt, dass wir sogar zuhause immer dick angezogen sind“, erzählt Mouratidis verärgert. 2011 bezog der Stapelfahrer mit seiner Frau die erste Etage und das Dachgeschoss in dem kleinen Haus, welches an das Restaurant grenzt. 2013 kam Tochter Rea zur Welt und 2015 folgte Sohn Arionas.

Familie Mouratidis

Familie Mouratidis (Dimitrios, 40, Jacqueline, 34, Rea, 6 und Arionas, 4) friert in den Räumen ihres Hauses. 

Foto:

Patrick Sun/ Patrick Sun

Seit 2012 habe die Wohnung Mängel, so Mouratidis. 2016 zog die Familie wegen der Kälte in der Wohnung sogar vor Gericht. Ein Gutachter prüfte die Zimmer und stellte einen Unterschied von 10 Grad im Vergleich zu einem normal temperierten Raum fest.

Dem Vermieter gehört auch die Pony-Waldschänke

Vermieter Preben Früh, der auch Verpächter der angrenzenden Pony-Waldschänke ist,  ließ daraufhin die undichten Dachschrägen reparieren – Mouratidis zufolge besserte sich dadurch jedoch nichts. Im Gegenteil: Weitere Mängel wie eine verzogene und undichte Haustür sowie sich von der Wand lösende Holzpanelen kamen hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren: Keine Heizung: Hamburger Mütter müssen mit Kindern frieren

Neuer Inhalt (10)

Würde am liebsten umziehen: Familie Mouratidis 

Foto:

Patrick Sun

„Wir sind verzweifelt, weil nichts passiert. Am liebsten würden wir ausziehen, aber das ist in Hamburg heutzutage ja nicht so einfach“, erklärt der Vater frustriert, „ich sehe bald keinen anderen Weg mehr, als nochmal vor Gericht zu gehen.“ Seine Probleme ähneln denen der Waldschänken-Pächter: Auch die Pächter-Familie Glogovac streitet mit Vermieter Früh über Sanierungsmaßnahmen.  Unter anderem geht es ebenfalls um ein undichtes Dach.

Pony

Das Traditionslokal „Pony Waldschänke“ in Rissen.

Foto:

Röer

Pony-Waldschänke: Das sagt der Vermieter 

Oliver Schütt, Anwalt von Preben Früh, bestätigt auf MOPO-Anfrage, dass 2016 ein Antrag für ein selbstständiges Beweisverfahren vor Gericht gestellt wurde. Die Liste enthielt mehrere Beanstandungen, unter anderem die undichten Wände. Vermieter Früh ließ diese Mängel beheben und Schütt zufolge wurde das Verfahren danach beendet. Zu den von Mouratidis beklagten kalten Räumen äußerte sich der Anwalt wie folgt: „Ein Mieter, der in den Altbau einzieht, kann keine Wärmedämmung wie in einem Neubau erwarten.“ Ihm liege aktuell aber keine Beschwerde vor und auch Herr Früh wisse von keinen weiteren Problemen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp