Eingang der Warburg-Bank
  • Die Hamburger Warburg Bank stellt sich an der Spitze neu auf. Die Bank ist vor allem durch den Cum-Ex-Skandal bekannt geworden.
  • Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Hamburger Skandal-Bank: Warburg-Chef legt Amt nieder

Die Hamburger Privatbank M.M. Warburg baut die Führungsstruktur um und kappt damit die enge Verknüpfung von Eigentümern und operativer Leitung: Der bisherige Sprecher der Partner, Joachim Olearius, hat demnach zum 30. September sein Mandat als Sprecher der Partner aufgegeben und ist aus dem Vorstand sowie dem Partnerkreis ausgeschieden. Das teilte das Kreditinstitut am Dienstag mit.

Joachim Olearius ist Sohn von Christian Olearius, der neben Max Warburg Hauptgesellschafter des Geldhauses ist. Er soll künftig „Verantwortung für die unternehmerischen Aktivitäten der Familie Olearius übernehmen“, wie die Bank weiter mitteilte. „Die Familienunternehmen der Hauptgesellschafter setzen damit im Sinne moderner Governance und Aufsichtsanforderungen eine Trennung von Eigentum und operativer Geschäftsführung in Bankunternehmen um.“

Warburg-Bank: Joachim Olearius legt Amt nieder

Die operative Führung der Bank liegt künftig bei dem Investmentbanker Patrick Tessmann, der Ende 2018 zu Warburg gestoßen war, sowie bei Manuela Better, die erst im Sommer als Risikovorständin in die Warburg-Führungsspitze geholt wurde.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Warburg-Bank ist einer breiteren Öffentlichkeit vor allem im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Skandal bekannt. Allerdings hat das Geldhaus immer wieder bekräftigt, dass man bei allen Geschäften gesetzliche Regeln eingehalten habe.

Das könnte Sie auch interessieren: Brisante Aussage zu Cum-Ex: In der Bank knallten die Sektkorken

Bei Cum-Ex-Geschäften verschoben Finanzakteure Aktienpakete mit („cum“) und ohne („ex“) Dividendenanspruch rund um den Dividenden-Stichtag in einem vertrackten System und ließen sich dann Steuern mehrfach erstatten. Lange war unklar, ob das nur eine Ausnutzung einer Gesetzeslücke oder Steuerhinterziehung war. Der Bundesgerichtshof sprach im Juli ein Machtwort und wertete es als Straftat. (dpa/alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp