• Da guckst du. Zwei Kühe blicken nach hinten. Die Milchpreise fallen wegen Corona gerade stark.
  • Foto: dpa

Hamburger kaufen mehr Milch : Warum unsere Bauern trotzdem in Not sind

Frischmilch in Flaschen und Tetrapaks, H-Milch, Mozzarella und Co. – die Lebensmittelmärkte konnten zeitweise gar nicht so schnell nachordern, wie die Regale sich leerten. Teils waren es Hamsterkäufe wegen Corona, teils einfach die höhere Nachfrage, weil viele Familien zu Hause geblieben sind. Doch mittlerweile steht es nicht mehr so gut um die Milch-Nachfrage.

Jetzt wird auf EU-Ebene sogar wieder über die Einlagerung von Käse, Milchpulver und Butter nachgedacht. Wir könnten wieder die alten Butterberge bekommen: Es gibt in Europa derzeit zu viel Milch auf dem Markt. Auch hier ist der Grund die Corona-Krise. In einigen Ländern wurde bereits Milch weggeschüttet.

Kuh blickt auf Tankwagen.

Eine Kuh blickt aus dem Kuhstall auf einen Tankwagen, der Milch abtransportiert. Die Molkereien drosseln teilweise ihre Milchabnahme.

Foto:

dpa

Das liegt daran, dass auch in Deutschland längst Lebensmittel für den europäischen und internationalen Markt produziert werden. Und da zunächst die Märkte in China durch Corona wegbrachen und dann auch noch in Italien und Spanien der Absatz einbrach, gab es schnell eine Überproduktion.

Wegen Corona: Kantinen und Hotels brauchen keine Milch

Hinzu kommen stockende Lieferketten durch massive Grenzkontrollen und -schließungen und die nötigen neuen Hygiene-Vorschriften. Und alle Lebensmittelproduzenten haben das Problem, dass jetzt Großabnehmer wie Kantinen, Gastronomie und Hotels nichts ordern. Die Milchpreise sind im Keller!

Leeres Milchregal

Mitte März waren die Milchregale längere Zeit von Hamster-Käufern leer geräumt. Vor allem haltbare Milch war gefragt.

Foto:

dpa

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter warnt vor einem erneuten Höfe-Sterben in Deutschland. Denn der höhere Verbrauch im Lebensmitteleinzelhandel kann die Einbußen im Export und bei Großabnehmern bei vielen Molkereien und Bauern längst nicht kompensieren. Ein kurioses weiteres Problem: Es gibt einen Engpass bei kleinen Verpackungen, die jetzt in viel größerer Menge benötigt werden.

Video: So glücklich können Kühe sein

Kruses Hofmilch in Rellingen bei Hamburg: Käse, Joghurt, Milch

Die MOPO fragte im Raum Hamburg bei Landwirten nach. Bei Kruses Hofmilch in Rellingen werden 230 Kühe gehalten. Betriebsleiter Simon Ostermann sieht die Tiere draußen auf der Weide, wenn er aus dem Fenster blickt. In der Meierei werden Joghurt, Quark, Käse und mehr von den Kühen und Ziegen auf dem Hof produziert.

Kuh und Ziege in Rellingen im Stall.

Auf Kruses Hof in Rellingen werden Kühe und Ziegen gehalten.

Foto:

Kruse (hfr)

Verkauft werden Milch und weiterverarbeitete Produkte vor allem im Raum Hamburg, im Hofladen, auf Wochenmärkten und in Lebensmittelläden. Das ist jetzt das Glück des Betriebes. „Wir wollten unabhängig vom Weltmarkt sein“, sagt Ostermann. Und das hat durch die eigene Meierei geklappt. Denn dort können sie selbst entscheiden, was mit der Milch passiert.

Bauer Kruse: Noch keine Kurzarbeit durch Corona

„Bisher musste bei uns noch niemand in Kurzarbeit“, sagt Ostermann. „Aber natürlich sind uns Kunden weggebrochen.“ Etwa Kitas, Schulen und Großhandels-Kunden.  „Also unsere großen Milch- und Joghurt-Gebinde mit fünf, zehn oder 20 Litern brauchen wir aktuell gar nicht.“ Und von den zwei Transportern für Lieferungen steht auch derzeit einer nutzlos herum.

Kühe auf einer Weide in Rellingen.

Kruses Kühe stehen in Rellingen auf der Weide. Die Milch wird vor allem im Raum Hamburg verkauft.

Foto:

Kruse (hfr)

Zum Glück kann der Hof das aber zu einem guten Teil durch den stark gestiegenen Verkauf von frischer Milch, Joghurt und Käse kompensieren. „Da ist die Nachfrage auf Wochenmärkten deutlich gestiegen.“

Das könnte Sie auch interessieren:  Seit Corona: Bio-Bauern verkaufen mehr

Daher kann bisher noch die gesamte Milchmenge verarbeitet und verkauft werden. „Wenn sich das ändert, dann würden wir auf die Produktion von Käse umstellen, der reift ja länger“, so Ostermann.

Kruses Hof stellt auch selbst Käse in der Meierei her.

In der Meierei von Kruses Hofmilch wird auch Hartkäse hergestellt.

Foto:

Kruse (hfr)

Wie auch bei anderen Milchbauern sind jetzt zu Corona-Zeiten die Milchautomaten der Renner. Dort können die Kunden sich rund um die Uhr selbst bedienen und haben keinen Kontakt zu Personal oder anderen Kunden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp