Schwerverbrecher Karl L. hat einen Ausgang genutzt, um aus der JVA Fuhlsbüttel abzuhauen.
  • Schwerverbrecher Karl L. hat einen Ausgang genutzt, um aus der JVA Fuhlsbüttel abzuhauen.
  • Foto: Röer

Hamburger Gefängnis: Verurteilter Schwerverbrecher flieht – zum vierten Mal

Fuhlsbüttel –

Schon wieder ist er abgehauen! Am Samstag ist ein 52-Jähriger nicht von seinem Ausgang in die JVA Fuhlsbüttel zurückgekehrt. Der Ausgang war Karl L. genehmigt worden, um einen Familienangehörigen zu besuchen. Der Mann sitzt wegen Raubes in Haft, es ist bereits sein vierter Fluchtversuch. 

Am Samstag wurde Karl L. von seinem Freigang in der JVA Fuhlsbüttel zurückerwartet. Doch der 52-Jährige tauchte nicht auf. Die Beamten der JVA nahmen daraufhin Kontakt zu seinem Familienangehörigen auf, der berichtete, dass Karl L. aufgrund eines medizinischen Notfalls in ein Krankenhaus eingeliefert worden sei. Diese Aussage entpuppte sich jedoch als falsch, woraufhin noch am selben Abend die Fahndung eingeleitet wurde.  

Flucht in Hamburg: Gefangener kehrt nicht in JVA zurück

Karl L. war 2008 unter anderem wegen Raubes und räuberischer Erpressung in mehreren Fällen zu insgesamt fünf Jahren und sechs Monaten Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Der Mann hat wegen diverser Delikte schon viel Zeit hinter Gittern verbracht. Im Jahr 2006 sorgte er etwa für Aufregung, als er zwei Polizisten mit einer Gaspistole vor einem Kindergarten in St. Georg bedrohte.

Das könnte Sie auch interessieren: Knacki nach Therapie geflüchtet: Die lange Knastakte des Karl L.

Im Oktober 2020 wurden Karl L. gerichtlich unbegleitete Ausgänge zugesprochen. 40 dieser Ausgänge hatte der 52-Jährige bereits zu unterschiedlichen Zwecken wahrgenommen – den jüngsten nutzte er nun zur Flucht.

Ähnlicher Vorfall 2017: Karl L. nutzt Therapiebesuch zur Flucht

Bereits 2017 war Karl L. von einem Therapiebesuch nicht zurückgekehrt, drei Tage später wurde er festgenommen. In der Folge wurden gewährte Vergünstigungen zunächst wieder zurückgenommen. Zuvor in seiner kriminellen Karriere war er schon einmal aus der Strafhaft entwichen, ein weiteres Mal aus einer sozialtherapeutischen Einrichtung. 

Besonders kurios: Karl L. wäre möglicherweise noch im Laufe dieses Jahres aus der Sicherheitsverwahrung entlassen worden. (alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp