Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks wird mit Kiew beim Thema Verkehrswende zusammenarbeiten.
  • Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks wird mit Kiew beim Thema Verkehrswende zusammenarbeiten.
  • Foto: picture alliance / dpa/Marcus Brandt

Hamburg unterstützt Kiew bei Verkehrswende

Der Kampf gegen den Klimawandel ist global nötig. Einer kriegsgeplanten Stadt hat die Hansestadt Hamburg jetzt ihre Unterstützung dabei zugesagt.

Die Stadt Hamburg will der kriegsgeplagten ukrainischen Hauptstadt Kiew beim klimafreundlichen Umbau des Verkehrs helfen. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten die Verkehrsbehörde der Hansestadt und das Verkehrsmanagementzentrum der Stadt Kiew jetzt in Hamburg.

Hamburg: Hansestadt will Kiew bei Verkehrswende helfen

„Hamburg steht fest an der Seite der Ukraine. Gemeinsam setzen wir uns für eine umweltfreundliche und zukunftsorientierte Mobilität in beiden Städten ein“, sagte Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne).

Der Leiter des Kiewer Verkehrsmanagementzentrums, Oleksandr Mischenko, zeigte sich stolz darauf, das erste städtische Unternehmen Kiews zu sein, das eine Erklärung über die Zusammenarbeit mit der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende unterzeichnet hat.

Das könnte Sie auch interessieren: 15 Euro Zuschuss pro Fahrt: Darum wird dieser HVV-Dienst trotzdem nicht eingestellt

Die Erfahrungen der deutschen Experten ermöglichten es, die Arbeit bei der Gestaltung von Verkehrsmanagementplänen, der Einführung von modernen Ampelschaltungen und verkehrsberuhigenden Maßnahmen zu optimieren. (dpa/vd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp