Jan-Fedder-Promenade wird eingeweiht
  • Andy Grote (SPD), Marion Fedder, Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), und Ralf Neubauer (SPD), Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, enthüllen das neue Straßenschild zu Ehren von Jan Fedder. (l.-r.)
  • Foto: Christian Charisius/dpa

So setzt Hamburg Jan Fedder ein Denkmal im Hafen

Hamburgs berühmteste Flaniermeile am Hafen heißt jetzt offiziell Jan-Fedder-Promenade. Gut zwei Jahre nach seinem Tod wurde die Uferpromenade zwischen Landungsbrücken und Baumwall am Freitag nach dem beliebten Volksschauspieler benannt. Am 14. Januar wäre Jan Fedder („Großstadtrevier“) 67 Jahre alt geworden.

„Die Benennung zur Jan-Fedder-Promenade ist mit Sicherheit das schönste Geburtstagsgeschenk, das Jan je bekommen hat“, sagte seine Witwe Marion Fedder. „Jan war mit Leib und Seele Hamburger und stolz auf seine Stadt. Der Hamburger Hafen war seine Heimat, sein Lebenselexir. Einen besseren Ort, um Jan für die Ewigkeit zu ehren, hätte man nicht finden können.“

Jan Fedder: Hamburger Promenade offiziell umbenannt

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hatte die Idee zusammen mit Fedders Witwe auf den Weg gebracht. „Nur wenige Menschen stehen so für unsere Stadt und die Hamburger Polizei wie Jan Fedder. Und das wird so bleiben“, sagte Grote. „Mit der Jan-Fedder-Promenade haben wir den idealen Ort gefunden, um an das Leben und Wirken des großen Volksschauspielers und bekannten Vorzeige-Polizisten zu erinnern. Hier war die Tankstelle seines Großvaters, die Kneipe seiner Eltern und sein Lebensmittelpunkt – in seinen Rollen, wie auch im echten Leben.“

Marion Fedder
Marion Fedder steht unter dem neuen Straßenschild bei der Einweihung der Jan-Fedder-Promenade an den Landungsbrücken.

Als Polizist Dirk Matthies hatte Fedder in der ARD-Vorabendserie „Großstadtrevier“ jahrzehntelang für Recht und Ordnung auf dem Hamburger Kiez gesorgt. Der äußerst beliebte Volksschauspieler war auch Ehrenkommissar der Polizei Hamburg. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp