x
x
x
Hamburg
  • Blick auf die Speicherstadt und die Hafencity dahinter. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Hamburg ist nicht mehr die „smarteste“ Stadt Deutschlands – wer uns überholt hat

München hat erstmals Hamburg von Platz eins der „smartesten“ Städte Deutschlands verdrängt. Die bayerische Landeshauptstadt erreichte in dem Ranking 84,5 von 100 möglichen Punkten, wie der Digitalverband Bitkom am Donnerstag mitteilte. Nach vier Jahren an der Spitze landete Hamburg knapp dahinter, Köln folgt auf dem dritten Platz.

Für den „Smart City Index“ wertete Bitkom Daten zu 81 Städten mit mindestens 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern aus. Analysiert wurden dabei die fünf Bereiche Verwaltung, IT und Kommunikation, Energie und Umwelt, Mobilität sowie Gesellschaft und Bildung. Insgesamt wurden 157 Parameter untersucht – von Online-Bürger-Services über Sharing-Angebote für Mobilität bis hin zu Digital-Fortbildungen für Lehrkräfte.

Stadt im Norden ist Schlusslicht im Ranking

Auf den Plätzen vier bis zehn liegen demnach Nürnberg, Aachen, Dresden, Osnabrück, Stuttgart, Ulm und Karlsruhe. Am unteren Ende der Rangliste liegen Remscheid (39 Punkte), Magdeburg (38,5) und Bremerhaven (35,4).

„Der fünfte Smart City Index zeigt genauer als je zuvor den Stand der Digitalisierung der deutschen Großstädte“, erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die untersuchten Indikatoren seien erweitert, zudem sei zum ersten Mal das Thema Bildung mit in den Blick genommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Wirtschaft warnt vor Abschwung: Stimmung so schlecht wie in der Pandemie

„Wir sehen eine große Dynamik innerhalb des Rankings und erstmals auch einen Wechsel an der Spitze“, ergänzte Berg. Unter den Top 10 fänden sich aber nicht nur Metropolen wie München und Hamburg, sondern auch kleinere Universitätsstädte wie Aachen, Osnabrück oder Ulm.

Das zeige einmal mehr, „dass man nicht groß sein muss, um smart sein zu können“. Wichtiger seien ein professionelles Management der Digitalisierungs-Aktivitäten sowie ein gemeinsames Engagement von Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft vor Ort. (mp/afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp