Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Finanzsenator Andreas Dressel sprachen am Dienstag über die Corona-Härtefall-Fonds.
  • Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Finanzsenator Andreas Dressel sprachen am Dienstag über die Corona-Härtefall-Fonds.
  • Foto: picture alliance/dpa

Härtefall-Fonds: Senat gibt 19 Mio. Euro für Unternehmen und Selbständige frei

Der rot-grüne Hamburger Senat hat die Freigabe von gut 19 Millionen Euro für einen Corona-Härtefall-Fonds beschlossen. Zusammen mit dem Bundesanteil stünden damit insgesamt knapp 40 Millionen Euro für Hamburger Unternehmen und Soloselbstständige bereit.

Diese Hilfen seien für diejenigen gedacht, die bislang bei den Hilfen durchs Raster gefallen seien, teilten Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) und Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Dienstag mit.

Hamburger Senat gibt Mittel für Corona-Härtefall-Fonds frei

Anders als bei den Überbrückungshilfen des Bundes könnten Hamburger Soloselbstständige eine Förderung von bis zu 7500 Euro auch ohne die Hilfe Dritter, beispielsweise Steuerberater, beantragen, sagte Dressel.

Bei Anträgen, die Unternehmen oder Soloselbstständige über prüfende Dritte stellen, solle die Förderung in der Regel 100.000 Euro nicht übersteigen.

Das könnte Sie auch interessieren: Vielen geht die Puste aus: Diese Hamburgerin muss ihren Laden schließen

Westhagemann betonte: „Mit diesem Fonds wollen wir die erlittenen Härten für Unternehmen in existenziellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten mildern, die wir mit den Hamburger- und den Bundeshilfen bislang nicht erreichen konnten.“ (alu/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp