Guacayo
Guacayo
  • Guacáyo spielen im Kleinen Saal der Elphi
  • Foto: Rebekka Müller

Guacáyo – frecher Indie-Pop bei „Made in Hamburg“ in der Elbphilharmonie

Die Hamburger Musikszene ist groß und vielfältig. Neben bekannten Bands und Künstlern gibt es unzählige experimentierfreudige junge Musiker, die in Clubs, Kneipen, Off-Locations und Proberäumen am Sound der Zukunft feilen. Am 17. Dezember 2022 erwartet die Besucherinnen und Besucher in der Reihe „Made in Hamburg“ die Band Guacáyo im Kleinen Saal der Elbphilharmonie.

Laut Eigenbeschreibung ist der Name Guacáyo inspiriert von Guave, Guacamole und einem Papageien. Diese wilde Mischung repräsentiert perfekt den vielfältigen Genremix der vierköpfigen Band, die mit frechem Indie-Pop Themen wie Feminismus und Umweltschutz besingen. Musikalisch und textlich passt Guacáyo dabei aber in keine Schublade, Pop und Reggae und Hip‐Hop mischen sich zu einem elektrisierenden Sound. Gesellschaftskritik zum Tanzen! In Hamburg spielt Guacáyo in großen Clubs wie dem Knust, den Docks oder dem Grünspan. 2019 war die Band Support-Act bei der Europatour der australischen Durchstarter-Band Lime Cordiale, spielte beim 3000 Grad und beim Skandalös Festival. Im vergangenen Jahr folgte eine eigene Tour, außerdem begeisterte die Band beim Festival „Hope ’n’ Air“ auf dem Vorplatz der Elbphilharmonie. Von dort geht es nun ab nach oben und in den Kleinen Saal.

Die Haspa Musik Stiftung unterstützt den Hamburger Musiknachwuchs und ist darum auch Partner der Konzertreihe „Made in Hamburg“.


Über die Haspa Musik Stiftung

Talente an die Waterkant – das ist das Motto der Haspa Musik Stiftung. Seit 2008 unterstützt die Stiftung den Nachwuchs auf seinem musikalischen Weg und fördert vielfältige Musikprojekte.