Luftbild des Steinkohlekraftwerks an der Elbe in Wedel
  • Das Kraftwerk in Wedel hat bald ausgedient und wird durch eine Fernwärmeleitung unter der Elbe ersetzt. (Archivbild)
  • Foto: IMAGO / imagebroker

Grünes Licht für das Riesen-Rohr unter der Elbe

Noch versorgt das Kohlekraftwerk Wedel den Hamburger Westen mit Wärme. Doch schon bald sollen ein Gaskraftwerk im Hafen und Industrieanlagen das heiße Wasser für Heizungen liefern. Jetzt gibt es grünes Licht für den Bau der dafür nötigen Leitung unter der Elbe.

Gegen den Planfeststellungsbeschluss seien keine Klagen eingegangen, der Beschluss sei damit rechtskräftig, teilte die Umweltbehörde am Freitag mit. Nun sollen die Bauvorbereitungen Ende Januar beginnen und die eigentlichen Bauarbeiten im März. Die 7,6 Kilometer lange Leitung soll von der Halbinsel Dradenau auf der südlichen Elbseite bis zum Weststrang der bestehenden Fernwärmetransportleitung in Hamburg-Bahrenfeld gehen.

Fernwärme ersetzt Kohlekraftwerk in Wedel

Die Leitung ist ein Kernelement der neuen Wärmeversorgung für den Hamburger Westen nach der geplanten Abschaltung des Kohlekraftwerks in Wedel (Kreis Pinneberg). Durch eine unterirdische Röhre soll heißes Wasser von einem neuen Gaskraftwerk auf der Dradenau zum bestehenden Leitungssystem an der Notkestraße in Bahrenfeld strömen.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Durch eine zweite Röhre des „Fernwärmesystems West“ (FWS) wird das abgekühlte Heizwasser zurücklaufen. Unter der Elbe soll eine begehbare Tunnelanlage entstehen. In die Leitung soll auch Abwärme aus der Stahl- und Aluminiumproduktion, der Müllverbrennung und einer Kläranlage eingespeist werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Mega-Projekt: Hamburg bohrt neuen Tunnel unter der Elbe

Laut Planfeststellungsbeschluss seien die Eingriffe in die Umwelt als gering zu bewerten. Es müssen insgesamt 48 Bäume gefällt werden, für die nach Abschluss der Bauarbeiten neue gepflanzt werden sollen. Der Naturschutzbund kritisierte einige Aspekte des Projekts, verzichtete aber auf eine Klage. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) stimmte nach Angaben eines Sprechers der Planung zu.

„Mit dem rechtskräftigen Planfeststellungsbeschluss haben wir eine wichtige Hürde genommen“, erklärte Senator Jens Kerstan (Grüne). „Damit liegen wir mit dem ehrgeizigen Energiewendeprojekt der Fernwärmeleitung voll im Zeitplan und werden den Hamburger Westen nach der geplanten Abschaltung des Kohlekraftwerks Wedel nach der Heizperiode 24/25 mit klimafreundlicher Wärme versorgen können.“

Kraftwerk-Aus spart jährlich 360.000 Tonnen CO2 ein

Durch die Ersetzung des Kohlekraftwerks Wedel würden jährlich 360.000 Tonnen CO2 eingespart. Der rot-grüne Senat will den Kohleausstieg in der Wärmeversorgung bis spätestens 2030 umgesetzt haben. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp