Die HVV-Switch-Punkte sollen noch mehr Flexibilität bieten.
  • Die HVV-Switch-Punkte sollen noch mehr Flexibilität bieten.
  • Foto: Patrick Sun

Große Erneuerungen in HVV-App: Darum freuen sich jetzt auch Hamburgs Autofahrer

Erst fahren, dann zahlen! Ab dem Spätsommer soll es in der HVV-Switch-App große Erneuerungen geben: Fahrgäste müssen sich dann nicht mehr über Ticketarten und Tarifzonen informieren – denn das erledigt die App von selbst. Doch damit nicht genug: Ab sofort ist auch der Carsharing-Dienst „Sixt“ integriert.

„HVV Any“ heißt das System, das in ein paar Monaten im gesamten HVV-Gebiet zur Realität werden soll. Aktuell laufen dazu bereits Tests zu dem geplanten Angebot, das nach dem Motto „Check-In/Be-Out“ funktionieren soll.

HVV Switch: Statt Fahrkarte einchecken und losfahren

Und so soll das Ganze ablaufen: Fahrgäste können in Zukunft bei Fahrtantritt mit dem HVV in der HVV-Switch-App einchecken und direkt losfahren.

Sowohl die Erfassung von Umstiegen, zum Beispiel in ein anderes öffentliches Verkehrsmittel, als auch das Auschecken soll automatisch passieren. Am Ende des Tages errechnet die App aus der Kombination aller Fahrten die jeweils günstigste Fahrkarte.

Das könnte Sie auch interessieren: Hier baut Hamburg die Verkehrs-Zukunft

„Einfach einsteigen, losfahren und immer zum günstigsten Tarif unterwegs sein, ohne über die richtige Fahrkarte und Tarifzonen nachdenken zu müssen“, fasst HVV-Geschäftsführer Dietrich Hartmann zusammen. „Eine Innovation, die den Zugang zum öffentlichen Nahverkehr noch selbstverständlicher macht.“

HVV Switch: Erster Carsharing-Anbieter in der App

Zusätzlich dazu stellten Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und Hochbahn-Vorstandsvorsitzender Henrik Falk die weiteren geplanten Neuerungen der App vor. Unter anderem ist ab sofort mit „Sixt“ der erste Carsharing-Dienst in der App integriert.

HVV-Switch-Punkt an den Elbbrücken

Stellten die Updates der HVV-Switch-App vor: Nico Gabriel, SIXT-Vorstandsmitglied, HVV-Geschäftsführer Dietrich Hartmann, Hochbahn-Vorstandsvorsitzender Henrik Falk und Verkehrssenator Anjes Tjarks (v.l.n.r.)

Foto:

Patrick Sun

„Egal welcher Mobilitätsanlass, egal ob Bus, Schnellbahn, On-Demand-Shuttles oder Carsharing: In der HVV-Switch-App wollen wir verschiedene Mobilitätsangebote bedarfsgerecht digital bündeln und auf die individuellen Mobilitätsbedürfnisse der Hamburgerinnen und Hamburger eingehen“, so Tjarks.

HVV Switch: Mobilitätsbudget für Arbeitnehmer:innen

Ebenfalls im Spätsommer in der App geplant: das Mobilitätsbudget. Im Gegensatz zum HVV-Jobticket oder einem Dienstwagen können Arbeitnehmer:innen damit in der App frei auswählen, ob sie lieber mit Carsharing, E-Roller, MOIA oder dem ÖPNV zum Zielort fahren möchten.

Im Juni 2020 ging die HVV-Switch-App mit HVV-Ticketing inklusive MOIA-Service online. Seitdem wurde sie laut Angaben der Hochbahn mehr als 80.000 Mal heruntergeladen. Von den dazugehörigen HVV-Switch-Punkten, das sind Mobilitätspunkten mit Stellflächen an Haltestellen, gibt es in der ganzen Stadt verteilt inzwischen 80 Stück.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp