x
x
x
Philipp Kabbe (48) vor einem seiner neueren Bilder in der Scheel-Plessen-Straße.
  • Philipp Kabbe (48) vor einem seiner neueren Bilder in der Scheel-Plessen-Straße
  • Foto: Quandt / wandgestalten.de

paidMit Graffiti gegen Graffiti: Der neue Trick von Hausbesitzern

Graffiti an Hauswänden, Tags an S-Bahnen und Denkmälern: Schmierereien, für deren Beseitigung Hauseigentümer und die Stadt Hamburg jedes Jahr viel Geld ausgeben. Eine Methode, die Abhilfe schaffen soll, kann man immer öfter in der Stadt sehen: Graffiti gegen Graffiti.

In Ottensen sieht man sie an jeder Straßenecke: die Wandbilder von Philipp Kabbe. Großflächige Graffiti, die sich Hausbesitzer an die Wände ihrer Altbauten sprühen lassen. Sie sollen dafür sorgen, dass keine Graffiti oder Signaturen, sogenannte Tags, mehr an die Wände gesprüht werden. Die Hauseigentümer glauben, dass die Sprayerinnen und Sprayer Respekt vor dem Bild des anderen haben und dieses deshalb nicht „crossen”, also drüber sprühen. Kabbe nutzt dafür einen Trick. Doch der Plan geht nicht immer auf.



DE-DE
  • Deutsch (Deutschland)
WEITERLESEN MIT MOPO+

  • MOPO+ Abo
    für 1,00 €

    Die ersten 4 Wochen für nur 1 € testen!
    Unbeschränkter Zugang
    Weniger Werbung

    Danach nur 7,90 € alle 4 Wochen
  • MOPO+ Jahresabo
    für 79,00 €

    Du sparst 23 Prozent!
    Unbeschränkter Zugang
    Weniger Werbung

Wichtiger Hinweis für MOPO+ Kunden: Wir haben ein neues Abosystem. Bitte setzen Sie einmal Ihr Passwort zurück. Klicken sie unten auf “Passwort zurücksetzen” und vergeben Sie sich darüber ein neues Passwort. Nach der Passwortvergabe sind sie angemeldet.
Wenn Sie E-Paper Kunde sind, betrifft diese Änderung Sie nicht.
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp