Das Containerschiff Tihama der Reederei Hapag-Lloyd.
Das Containerschiff Tihama der Reederei Hapag-Lloyd.
  • Das Containerschiff Tihama der Reederei Hapag-Lloyd.
  • Foto: dpa

Gigantischer Gewinnsprung für Hapag-Lloyd

Die angespannten globalen Lieferketten und die riesige Nachfrage nach Transportkapazitäten haben der Hamburger Container-Reederei Hapag-Lloyd gute Geschäfte beschert: 2021 sprang der Gewinn vor Zinsen und Steuern auf rund 9,4 Milliarden Euro in die Höhe, mehr als sieben Mal so viel wie 2020, teilte die Hapag-Lloyd AG am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mit.

Eine Prognose für 2022 will Hapag-Lloyd am 10. März mit der Vorlage der endgültigen Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr geben. Branchenexperten rechnen frühestens im Jahresverlauf 2022 mit einer Normalisierung der Lage auf den weltweiten Transportwegen.

Hapag-Lloyd gewinnt: Nachfrage nach Containerschiffen riesig

Wesentlicher Treibstoff für die Gewinnexplosion sind die enorm gestiegenen Preise – im Branchenjargon Frachtraten – für Transporte auf See, die die Gewinne aller Container-Reedereien in diesem Jahr durch die Decke gehen lassen. Der Grund ist ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren: Die Corona-Pandemie hat die Fahrpläne der Linienreedereien so durcheinandergewirbelt, dass Schiffe und Container oft nicht da sind, wo sie sein sollen. Zudem hat die früher und kräftiger als hierzulande angesprungene Konjunktur vor allem in China und den USA die Nachfrage nach Seetransporten derart erhöht, dass die Kapazitäten mehr als ausgeschöpft sind.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hapag-Lloyd beziffert die durchschnittliche Frachtrate 2021 mit 2003 US-Dollar je 20-Fuß-Standardcontainer (TEU), gegenüber 2020 ein Plus von fast 80 Prozent. Derweil stieg das Transportvolumen nur moderat auf 11,9 Millionen TEU (Vorjahr: 11,8). Hapag-Lloyd zählt mit einer Flotte von 257 Schiffen zu den wichtigsten Container-Reedereien weltweit. Der Umsatz kletterte um fast drei Viertel auf 22,3 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Hilfe: Diese 14 Hamburger Clubs erhalten einen Millionen-Zuschuss

Auch bei anderen Branchengrößen laufen die Geschäfte rund: So hat Maersk aus Dänemark, neben MSC mit deutlichem Abstand Branchenführer, Mitte Januar angekündigt, dass das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2021 rund 19,8 Milliarden US-Dollar (17,3 Milliarden Euro) erreichen dürfte. Eine Prognose für das Gesamtjahr 2022 wollen die Dänen bei der Vorlage der Geschäftszahlen am 9. Februar veröffentlichen. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp