2266619c6b68d553b42527cb064a6d76_kupferkrug-wirt-oliver-rieger-47-laesst-die-afd-nicht-in-sein-haus
  • Foto: Florian Quandt

Geplanter Wahlkampfauftritt: Hamburger Wirt erteilt der AfD eine Abfuhr

Wilhelmsburg –

Die Einladung war schon verschickt. Am kommenden Donnerstag wollte die AfD in Wilhelmsburg eine Wahlkampfveranstaltung abhalten. Als Ehrengast sollte die stellvertretende Parteivorsitzende Beatrix von Storch in der Gaststätte „Kupferkrug“  auftreten. Doch da hatten die Rechten ihre Rechnung nicht mit dem Wirt gemacht: Der hat der AfD nun eine Abfuhr erteilt.

Der „Kupferkrug“ ist ein Hotel mit Gaststätte am Niedergeorgswerder Deich. Nur 300 Meter die Straße runter befindet sich eine Sinti-Siedlung, die die Stadt Hamburg der Minderheit als Entschädigung für die während des Nationalsozialismus‘ erlittene Verfolgung errichtete.

AfD wollte in Wihelmsburg Wahlkampf machen – Absage

Ausgerechnet hier, ausgerechnet in Wilhelmsburg, wo fast 60 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund hat, wollte die AfD ihr engstirniges und rassistisches Weltbild feiern. Leider habe man keinen Veranstaltungsort in der Nähe des Rathauses gefunden, heißt es in der Einladung der AfD. Man wolle sich aber nicht von den „rotlackierten Faschisten“ vertreiben lassen und freue sich, den „Kupferkrug“ gewonnen zu haben.

Davon kann jedoch keine Rede sein. Wie die Buchung des Raumes in seiner Gaststätte tatsächlich abgelaufen ist, erzählt Wirt Oliver Riege.

Hamburg: Wirt sagt geplante AfD-Veranstaltung ab

„Es war jemand hier, der nur seinen Namen genannt hat, aber nicht den Hintergrund oder Zweck der Veranstaltung“, erzählt der Manager. Der Mann habe nur gefragt, ob man am 13. Februar abends einen Raum buchen könne.

Erst als die schriftliche Anfrage per E-Mail am Freitagabend einging, habe er gesehen, dass die AfD dahinter steckte. „So etwas kommt für mich nicht in Frage“, sagt Riege. Als er am Wochenende unter der angegebenen Telefonnummer anrief, um abzusagen, habe er niemanden erreicht. Erst am Montagmorgen konnte Riege der AfD eine Abfuhr erteilen.

Hamburger Bündnis gegen Rechts schaltete sich ein

Auch das Hamburger Bündnis gegen Rechts hatte sich eingeschaltet und Oliver Riege einen Offenen Brief geschrieben. „Es dürfte auch in Ihrem Interesse sein, die Nachbarschaft in dem Stadtteil nicht durch eine Vermietung an die rassistische AfD zu brüskieren“, heißt es in dem Schreiben, das den Wirt zur Absage der Veranstaltung auffordert. Und: „Hamburg ist schon seit Jahrhunderten von Einwanderung, internationalem Handel und Tourismus geprägt. Eine Raumvergabe für dumpfe Deutschtümelei ist mit diesem weltoffenen Image unserer Stadt schwer vereinbar.“

Klicken Sie hier für alle Informationen zur Bürgerschaftswahl in Hamburg

Außerdem wies das Bündnis darauf hin, dass bereits zahlreiche Hotels in Deutschland nicht mehr an die AfD vermieten. Darunter auch die Maritim-Hotels, die zu den großen deutschen Hotelketten zählen. Als Hilfestellung verwies das Bündnis auf eine Broschüre des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DeHoGa) Berlin, die unter dem Titel „Kein Raum für rechtsextreme Propaganda“ Fragen zur Kündigung von Verträgen mit rechten Organisationen beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren: Massive Geldproblene – AfD-Funktionär aus Hamburg wirft hin

Der Offene Brief war gar nicht nötig. Oliver Riege hätte ohnehin abgesagt. Die AfD muss sich nun nach einem anderen Veranstaltungsort umsehen. Ob das so kurzfristig noch klappt, ist unklar. „Wir wollen an dem Termin festhalten, aber so spontan etwas zu finden, ist sehr, sehr schwierig“, erklärte ein AfD-Sprecher. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp