Santino B. vor Gericht St. Georg
Santino B. vor Gericht St. Georg
  • Der Angeklagte Santino B. im Amtsgericht St. Georg.
  • Foto: Patrick Sun

Fußgänger angeklagt: Er soll zwei Radfahrer verprügelt haben

Er wollte ihnen keinen Platz machen: Vor fast zwei Jahren soll der Angeklagte Santino B. (35) ein Ehepaar verprügelt haben. Seit Montag muss er sich wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht in St. Georg verantworten. Ein Urteil ist auch wegen aufkommender Widersprüche noch nicht gefallen. 

Der Vorfall geschah in der Nacht des 22. August 2019. Das Ehepaar Kathrin (53) und Tim H. (52) fuhr mit dem Rad den Letternkamp in Billstedt entlang nach Hause, als laut ihren Aussagen B. und noch ein anderer Mann auf der Straße standen.

St. Georg: Fußgänger soll Radfahrer verprügelt haben

Als sie die beiden Männer darum baten, den Weg freizugeben, soll Santiano B. Tim H. einen Faustschlag ins Gesicht verpasst haben. „Ich hörte noch das Pfeifen des Arms“, so H. Als er dann zu Boden ging, soll B. ihm laut Anklage der Staatsanwaltschaft mehrfach mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben.

Der Freund des Angeklagten habe laut des Opfers vorher sogar noch angedroht: „Jetzt seid ihr selbst Schuld, der ist doch total besoffen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Schmuggler überfielen Laster — Hamburger Gericht bestätigt Urteil

Auch Kathrin H. sagte am Montag vor dem Gericht aus. Der Angeklagte soll ihr einen Büschel Haare ausgerissen, sie zu Boden gezogen und versucht haben, ihren Kopf auf den Asphalt zu schlagen.

Das Ehepaar erlitt zahlreiche Prellungen, zusätzlich wurden zwei Zähne bei Tim H. beschädigt.

Amtsgericht St. Georg: Noch kein Urteil am ersten Prozesstag

Als die Staatsanwaltschaft im Gerichtssaal die Anklage vorgelesen hatte, bekam der 35-jährige B. die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Doch davon machte er trotz wiederholtem Angebot der Richterin nicht Gebrauch.

Tim und Kathrin H. haben sich laut eigener Aussage nach dem Vorfall selbst ins UKE eingeliefert und gingen später zur Polizei. Tim H. war sich fünf Wochen später dann sicher, den mutmaßlichen Täter in seiner Nachbarschaft gesehen zu haben und brachte das im Frühjahr 2020 zu Protokoll.

Amtsgericht St. Georg: Mehrere Widersprüche im Prozess

Allerdings verwickelte er sich auch in Widersprüche. So sagte Tim H. bei der Polizei damals aus, den Täter nur im Profil gesehen zu haben. Vor Gericht behauptete er allerdings, Santino B. auch von vorne sicher zu erkennen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Horror-Tat in Hamburg: Frau und Sohn angezündet: Täter droht lebenslange Haft

Zusätzlich meinte Tim H., der Täter habe in der Nacht einen großen Ohrring getragen. Santiano B. zeigte am Montag im Gericht jedoch seine beiden Ohren, an denen kein Ohrloch zu sehen war.

Zu einem Urteil kam das Amtsgericht St. Georg am Montag noch nicht, da die angesetzte Zeit dafür nicht ausreichte. Zwei weitere geladene Zeugen konnten noch nicht aussagen. Der Prozess wird am 22. Juni um 9.15 Uhr fortgesetzt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp