• Laut einer Umfrage essen Hamburger weniger Fleisch (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Fürs Klima! Hamburger verzichten auf Fleisch und Flugreisen

Menschen in Hamburg fühlen sich einer Umfrage zufolge zusehends vom Klimawandel bedroht – und verändern auch zunehmend ihr Verhalten, um zum Klimaschutz beizutragen. „Neun von zehn Befragten jeden Alters sehen den Schutz des Klimas als entscheidende Bedingung für den Erhalt ihres Lebensstandards und den nachfolgender Generationen“, sagte der Chef des städtischen Versorgers Hamburg Energie, Michael Prinz, am Donnerstag.

„Dabei wollen sie nicht untätig sein, sondern ihren Beitrag leisten. Daher haben viele ihren Lebensstil bereits verändert, erwarten aber auch von der neuen Bundesregierung mehr Engagement in Sachen Klimaschutz.“

Umfrage: Hamburger leben klimafreundlicher

Mit 85 Prozent sei die überwiegende Mehrheit der Befragten davon überzeugt, persönlich einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten zu können. Besonders bei den 40- bis 59-Jährigen hat sich diese Überzeugung seit 2019 deutlich verstärkt – dachten es damals etwa drei Viertel (76 Prozent), sind es heute schon 88 Prozent.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Im Vergleich zur Befragung aus dem Jahr 2019 leben Hamburger:innen insgesamt klimafreundlicher“, heißt es nach der Auswertung der Umfrage, für die im September 1000 repräsentativ ausgewählte Menschen in Hamburg befragt wurden. Demnach hätten im aktuellen Klimaschutz-Barometer 51 Prozent angegeben, auf Flugreisen zu verzichten, 8 Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren. Dies steht nach den Worten von Prinz allerdings unter dem Vorbehalt, dass Flugreisen während der Coronapandemie lange gar nicht möglich waren.

Klimaschutz-Barometer: 41 Prozent verzichten auf Fleisch

41 Prozent der Befragten verzichteten der Umfrage zufolge auf Fleischkonsum, ein Plus von ebenfalls 8 Prozentpunkten. Um 11 Prozentpunkte auf 41 Prozent sei sogar der Anteil der Befragten gestiegen, die aus Klimaschutzgründen Ökostrom beziehen. Allerdings seien zu konkreten Verhaltensänderungen jüngere Menschen seltener bereit als ältere Befragte.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschende Studie: So viel Geld spart Klimaschutz wirklich ein

Hamburg Energie ist als städtischer Versorger aus mehreren Gründen daran interessiert, die Nutzung von Ökostrom voranzutreiben. Zum einen hat die Hansestadt ihre eigenen Klimaziele verschärft und will schon bis 2030 die Hamburger Treibhausgasemissionen um mindestens 65 Prozent reduzieren. Zum anderen liefert Hamburg Energie selbst ausschließlich Ökostrom aus regenerativen Quellen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp