• Die neuen digitalen Zuganzeiger der S-Bahn Hamburg hängen derzeit in Hammerbrook und Pinneberg.
  • Foto: Florian Quandt

Für zehn Millionen: Das können die neuen digitalen Zuganzeiger der S-Bahn

Hammerbrook –

Lohnt es sich, noch schnell zum Gleis zu rennen oder ist die Bahn sowieso schon weg? Für Fahrgäste der Linie S31 und S3 reicht dafür in Zukunft ein Blick auf die neuen Zuganzeiger der S-Bahn Hamburg, die zunächst an zwei Haltestellen positioniert wurden.

Zu finden sind die neuen Displays an den Eingangsbereichen der S-Bahnhöfe in Hammerbrook und Pinneberg. Auf der rechten Seite des Bildschirms wird die geschätzte Zeit angezeigt, wie lange der Weg von dort bis zum Gleis dauert — in Hammerbrook sind aufgrund der Treppenstufen ungefähr zwei Minuten eingeplant.

S-Bahn Hamburg: Neue Zuganzeiger in Hammerbrook und Pinneberg

Ein Pfeil verweist auf das richtige Gleis und das grüne Licht gibt Auskunft darüber, ob der Fahrstuhl funktioniert. Kommt man an der S-Bahn-Station Hammerbrook an und läuft aus dem Bahnhof heraus, geben die Anzeiger auf der anderen Seite Auskunft über die nächsten Busverbindungen und deren Abfahrtsort.

Das könnte Sie auch interessieren: HVV-Switch-App — So soll das Ticketing einfacher werden

„Unser Ziel ist es, alle notwendigen Informationen anzubieten, damit sich die Fahrgäste schnell im Bahnhof orientieren können“, sagt Henry Kördel, Leiter des Fahrgastmarketings bei der S-Bahn-Hamburg. „Dazu haben wir die Zuganzeiger gemeinsam mit unseren Kund:innen entwickelt.“

Hamburg: Neue Zuganzeiger im Eingang der Bahnhöfe

Die Fahrgäste wurden laut Kördel in einem dreistufigen Verfahren eingebunden und befragt. Der Prozess beinhaltete unter anderem eine allgemeine Befragung, was im Pendleralltag stört, dann eine erste Bewertung der Pläne und die Frage nach Verständlichkeit sowie als letzte Stufe der Test vor Ort.

Henry Kördel ist Leiter des Fahrgastmanagements der S-Bahn Hamburg.

Henry Kördel ist Leiter des Fahrgastmarketings der S-Bahn Hamburg.

Foto:

Florian Quandt

Bis zum ITS-Kongress im Oktober 2021 werden auch die Bahnhöfe Hauptbahnhof, Dammtor, Bergedorf, Ohlsdorf und Aumühle mit den neuen Anzeigern ausgestattet. Insgesamt investiert die Deutsche Bahn Bundesmittel in Höhe von circa zehn Millionen Euro.

S-Bahn Hamburg will Informationsangebot verbessern

Die digitalen Anzeigetafeln sind laut der S-Bahn Hamburg Teil des Programms zur Verbesserung des Informationsangebots. Ebenfalls dazu gehören die neuen Zuganzeiger direkt an den Gleisen, die bereits seit dem vergangenen Jahr unter anderem an den S-Bahn-Stationen Holstenstraße und Jungfernstieg hängen. Bis Oktober 2021 sollen letztere an allen Bahnhöfen im Citybereich sowie auf der Strecke nach Bergedorf verfügbar sein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp