Das Museumsschiff Cap San Diego kehrt nach einer Art Schiffs TÜV wieder in den Hamburger Hafen zurück.
  • Das Museumsschiff Cap San Diego kehrt nach einer Art Schiffs TÜV wieder in den Hamburger Hafen zurück.
  • Foto: picture alliance/dpa

Frisch vom TÜV: „Cap San Diego“ wieder in Hamburg

Neustadt –

Die „Cap San Diego“ ist zurückgekehrt: Nach fast vier Wochen im Trockendock in Bremerhaven hat das Hamburger Museumsschiff wieder an seinem Stammplatz an der Überseebrücke festgemacht.

Generalüberholt und mit frischem Schiffs-TÜV kehrte der knapp 160 Meter lange Stückgutfrachter am Samstagmorgen in die Hansestadt zurück. Das fast 60 Jahre alte Wahrzeichen war in Bremerhaven der alle fünf Jahre anstehenden sogenannten Klasse, einer Art Schiffs-TÜV, unterzogen worden. Die Kosten in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro übernahmen je zur Hälfte der Bund und die Stiftung Hamburger Admiralität als Schiffseignerin.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach „Cap San Diego“: Warum auch die „Rickmer Rickmers“ den Liegeplatz verlassen hat

Die „Cap San Diego“ wurde 1962 in Dienst gestellt und fuhr für die Reederei Hamburg Süd nach Südamerika. Seit 2003 dient sie als Museum und Hotel, ist aber noch seetüchtig und fährt mehrmals jährlich von der Überseebrücke mit bis zu 500 Passagieren auf Nord- oder Ostsee hinaus. Wegen der Corona-Pandemie kann das Schiff derzeit nicht besichtigt werden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp