c2bbc3c007c5c4026039164c4d9d80ff_

    „Fridays For Future“: Klimaaktivistin als Model in der Elbphilharmonie

    HafenCity –

    Eigentlich sieht man Klimaaktivistin Luisa Neubauer in sozialen Netzwerken eher unauffällig gekleidet – in Jeans und T-Shirt malt sie etwa Plakate für den nächsten „Fridays for Future“-Streik. Jetzt ist die junge Aktivistin als Aushängeschild der deutschen FFF-Bewegung für das „Welt Vegan Magazin“ von der Autorin Marie von den Benken interviewt worden. Auf den dazu veröffentlichten Fotos sieht man Neubauer ungewohnt aufgestylt in Hamburg posieren – genau dafür bekommen die jungen Frauen nun fiese Kommentar im Internet ab.

    Auf ihrem Twitter-Account teilte Marie von den Benken unter dem Nutzernamen „Regendelfin“ die Bilder von dem Fotoshooting mit Luisa Neubauer und Model-Kollegin Swantje Paulina. Zu dritt oder zweit posieren sie auf den Fotos top-gestylt in der Elbphilharmonie und im „The Westin“-Hotel, das sich in dem Gebäude befindet.

    Luisa Neubauer: Klimaaktivistin posiert in der Elphi

    Mit dem Interview für das vegane Welt-Magazin will Model, Influencerin und Autorin Marie von den Benken in ihrer Interview-Reihe „Marie trifft …“ gemeinsam mit Luisa Neubauer auf den Klimawandel aufmerksam machen.

    Das schreibt sie auf englisch unter einen Instagram-Post, in dem sie selbst mit der Klimaaktivistin an einer Bar zu sehen ist: „Wir sind nur hier, um zu sagen, dass der Klimawandel real ist.“

    Luisa Neubauer: Kritik-Hagel für Klimaaktivistin

    Die Message des Interviews und der Postings der Frauen auf Twitter und Instagram scheint jedoch nicht ganz anzukommen. Statt den Klimawandel oder Inhalte des Interviews zu thematisieren, hagelt es vor allem in der Kommentarspalte des Twitter-Posts Kritik zu angeblichen Corona-Verstößen und den Outfits der Frauen.

    „Sehr schön, aber ganz ohne Maske? Ich weiß ja nicht“, schreibt ein Nutzer. „Wie wär’s, wenn die gute Luisa bisschen weniger fliegt, ihr alle eure Privilegien mal checkt und Geld spendet?“, ein anderer. Weitere machen sich über das ungewohnte Auftreten der Aktivistin lustig: „Luisa Neubauer endlich einmal authentisch. Der alte gestrickte Alibi-Schal hat mich nie überzeugt“.

    Luisa Neubauer bei „Germany’s next Topmodel“?

    Auch Kommentare wie „Fremdschäm“, „Freaks“ und „Noch nie war Heuchelei so stylisch“ dürften wohl das Gegenteil von dem sein, was die Frauen sich mit dem Posting erhofft hatten.

    Das könnte Sie auch interessieren: Konkurrenz für die Grünen? „Fridays for Future“-Aktivisten gründen Partei

    Auch „Zeit“-Journalist Jörg Scheller witzelt auf seinem Twitter-Kanal über die ungewöhnlichen Klima-Bilder: „BREAKING: Neubauer übernimmt #GNTM, Thunbergs Bewerbung scheitert (‚wirkt nicht authentisch‘)“ schreibt er über das repostete Bild der drei jungen Frauen auf der Aussichtsplattform der Elbphilharmonie.

    Auch der in Hamburg studierte Dramaturg und Publizist Bernd Stegemann gibt seinen Senf dazu: „Wie es begann. Und wie es endet“ schreibt er auf Twitter.

    Dazu postet er zum einen das bekannte Bild von Greta Thunberg mit dem Klimastreik-Poster und außerdem das neue Model-Bild von Luisa Neubauer, Swantje Paulina und Marie von den Benken.

    Untypisches Auftreten sorgt für Gegenwind

    Neubauer selbst teilte die professionellen Bilder gar nicht erst auf ihren Kanälen – das scheint nach den Kommentaren unter den Posts von Marie von den Benken auch besser so. Schließlich scheint das wenig klischeehafte Auftreten zu der Umwelt-Thematik noch in vielen Köpfen für Verwirrung zu sorgen.

    Email
    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on whatsapp