200 Teilnehmer*innen waren zu der Frauenkampftag-Kundgebung angemeldet, um die 400 erschienen.
  • 200 Teilnehmer*innen waren zu der Frauenkampftag-Kundgebung angemeldet, um die 400 erschienen.
  • Foto: Hami Roshan

Frauentag-Demo in Hamburg: Zu viele Menschen! Hälfte muss wegen Corona wieder gehen

Neustadt –

Kampf für Gleichberechtigung: Weltweit zog es Frauen am internationalen Frauenkampftag auf die Straßen. Auch in Hamburg fand am 8. März eine Kundgebung statt, das Motto: „Die Krise steckt im System! – Ohne uns steht die Welt still!“
Knapp 400 Teilnehmer*innen erschienen dafür am Jungfernstieg und Gänsemarkt – 200 davon mussten aufgrund der Corona-Auflagen wieder gehen.

Organisiert wurde die Kundgebung vom „Hamburger Bündnis zum internationalen 8. März Streik“. Neben Lohngleichheit bei gleichrangiger Position wurde unter anderem die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen gefordert und sich für einen antikapitalistischen und antirassistischen Feminismus ausgesprochen.

Hamburg: Demonstration für Frauenrechte in der City

Für die Demonstration wurden 200 Menschen angemeldet, laut der Polizei war fast das Doppelte an Teilnehmer*innen da.

f3

Auch am Gänsemarkt versammelten sich die Teilnehmer*innen.

Foto:

Hami Roshan

Weil die Einhaltung der Corona-Auflagen nicht garantiert werden konnte, musste die Leiterin der Demonstration rund die Hälfte wieder zum Gehen auffordert, was auch gut funktioniert habe.

Das könnte Sie auch interessieren: Gleichberechtigung: Das wünschen sich Hamburgerinnen zum Weltfrauentag

Die Demonstration verlief ansonsten ohne Probleme und friedlich ab.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp