Das Containerschiff „CSAV Tyndall“ im Auftrag von Hapag-Lloyd.
Das Containerschiff „CSAV Tyndall“ im Auftrag von Hapag-Lloyd.
  • Das Containerschiff „CSAV Tyndall“ im Auftrag von Hapag-Lloyd.
  • Foto: HHLA/Dietmar Hasenpusch

Hapag-Lloyd-Frachter beschossen!

Hapag-Lloyd ist plötzlich Teil eines internationalen Konflikts. Nachdem am Samstag ein Schiff, das für die Hamburger Reederei fährt, beschossen wurde, vermuten internationale Medien einen Angriff des Iran. Die Hintergründe des Vorfalls sind jedoch mysteriös.  

Die „CSAV Tyndall“ war von Dschidda, Saudi-Arabien, gestartet, als am Samstag nach dem Einschlag einer unbekannten Waffe ein Feuer auf dem Containerschiff ausbrach, wie der libanesische Nachrichtensender Al Mayadeen berichtete. Laut Hapag-Lloyd blieb die Crew unverletzt, das Schiff legte ohne große Schäden am nächstgelegenen Hafen Dschabal Ali in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. 

Internationale Medien vermuten Angriff des Iran

Sowohl israelische wie auch iranische Medien berichteten über den Vorfall, offiziell hat sich keines der Länder geäußert. Hinter der Attacke wird der Iran vermutet, da das Schiff früher von der Reederei Zodiac Maritime Ltd. verwaltet wurde, die dem israelischen Unternehmer Eyal Ofer gehört. In der Vergangenheit kam es in der Straße von Hormus immer wieder zu Attacken auf israelische Schiffe, für die der Iran verantwortlich gemacht wurde.  

Das könnte Sie auch interessieren: Schiffs-Boom! Hapag-Lloyd bestellt neue Riesenpötte

Was genau vorgefallen ist, wird jetzt im Hafen von Dschabal Ali von den Behörden untersucht, erklärt Hapag-Lloyd auf Nachfrage der MOPO. Die Hamburger Reederei ist plötzlich Teil des Konflikts, obwohl das Schiff nur in ihrem Auftrag fährt. Hapag-Lloyd gibt an, das Schiff von dem Schiffsmanager Oceonix Services Ltd. UK mitsamt Crew gechartert zu haben.

Fest steht, dass der Frachter zum Zeitpunkt der Attacke nicht mehr der israelischen Reederei Zodiac Maritime Ltd. unterstand, wie das Unternehmen einem iranischen Fernsehsender bestätigte. Wem das Schiff letztendlich gehört, hatte Hapag-Lloyd zum Zeitpunkt des Gesprächs noch nicht herausgefunden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp