x
x
x
Das Tor, durch das der Geiselnehmer am Wochenende auf das Vorfeld gefahren ist, ist am Montag geschlossen.
  • Das Tor, durch das der Geiselnehmer am Wochenende auf das Vorfeld gerast war, war am Montag wieder geschlossen.
  • Foto: dpa

paidFassungslosigkeit über Sicherheits-Debakel am Flughafen: Was sich jetzt ändern muss

Es ist eine Sicherheitspanne von enormem Ausmaß: Ein 35-Jähriger durchbricht am Samstagabend mit seinem Auto eine Schranke am Hamburger Flughafen und fährt direkt aufs Rollfeld. Er ist bewaffnet, schießt in die Luft, legt mit Molotowcocktails Brände. In seiner Gewalt hat er seine vierjährige Tochter. Nach 18 Stunden Verhandlung gelingt es der Polizei, das Geiseldrama ohne Blutvergießen zu beenden. Es bleibt die Frage: Wie konnte das passieren? Schließlich schnitten bereits im Juli Klima-Aktivisten ein Loch in den Zaun und klebten sich auf dem Rollfeld fest.


Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp