8f67f29a26fe6575608ffe3f6d141131_altonale-archivfoto
  • Foto: Panzau

Fischmarkt, Dom & Co.: So geht es jetzt mit Festen in Hamburg weiter

Langsam erwacht das öffentliche Leben in Hamburg wieder. Fitness-Center konnten wieder öffnen, Kinos, einige Schwimmbäder. Doch bei großen Veranstaltungen sieht es noch anders aus: Bis 31. August sind Großveranstaltungen tabu. Die MOPO sagt, wie es mit den Festen, Flohmärkten & Co. in Hamburg weitergeht. 

Dom in Hamburg und Corona: So ist die aktuelle Lage

Der Frühjahrsdom ist in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden, auch einen Sommerdom (ursprünglich geplant vom 24. Juli bis 23. August) wird es nicht geben. Ob der Winterdom eine Chance hat, ist unklar. Geplanter Beginn wäre der 6. November. Die Planung für den Winterdom macht die zuständige Wirtschaftsbehörde vom weiteren Verlauf der Virus-Ausbreitung abhängig. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann sagte dem „Hamburger Abendblatt“, dass der Dom in seiner bisherigen Form vermutlich noch nicht stattfinden könne. In einer „abgespeckten, sicheren Form“ könne er sich ihn vorstellen. Es müsste verlässliche Zugangskontrollen geben, die Aufenthaltszeit beschränkt werden.  

Flohmärkte in Hamburg und Corona: So ist die aktuelle Lage

In Hamburg sind seit Mitte März sowohl gewerbliche als auch private Flohmärkte verboten. In der Wirtschaftsbehörde geht man auf MOPO-Anfrage davon aus, dass jeder Flohmarkt mehr als 1000 Besucher hat und damit als „Großveranstaltung“ gilt. Diese sind hier bis 31. August verboten. Gewerbliche Flohmärkte werden rechtlich als Jahrmärkte gesehen, weshalb sie im Gegensatz zu Wochenmärkten, die der Lebensmittelversorgung dienen, nicht stattfinden dürfen.

Fischmarkt in Hamburg und Corona: So ist die aktuelle Lage

Die Tradition des Fischmarkts reicht mehr als 300 Jahre zurück. Wann der bei Touristen beliebte Markt wieder öffnet, ist derzeit ungewiss. Offiziell ist er bis Ende Juni 2020 geschlossen. Wie es danach weitergeht, ist offen. Erst Ende Juni werden sich alle beteiligten Behörden und Verbände zusammensetzen, um ergebnisoffen über das weitere Vorgehen zu beraten, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Selbst bei positivem Ergebnis bräuchte es zwei Wochen, um den Markt neu zu starten. 

Im Video: Corona – so wenige Hamburger sind immun

Straßenfeste in Hamburg und Corona: So ist die aktuelle Lage

Auch Straßenfeste gehören zu den Großveranstaltungen, die bis 31. August verboten sind. Ausfallen wird unter anderem das beliebte Osterstraßenfest, das eigentlich für das erste Maiwochenende geplant war. Auch der geplante Ersatztermin am letzten Augustwochenende wird aufgrund des Verbots bis 31. August nicht zustande kommen, deshalb wurde die Veranstaltung erstmals in seiner Geschichte komplett abgesagt.

Altonale

Altonale (Archivfoto)

Foto:

Panzau

Die Altonale hat sich aufgrund der Beschränkungen ein neues Konzept überlegt. Sie zieht ins Internet um! Seit einigen Wochen stehen die ersten digitalen Angebote der Altonale online – und es kommen immer mehr dazu. Der Mitmach-Charakter des Festivals soll auch im Digitalen aufrecht erhalten werden, deshalb können Teilnehmer zusammen mit Künstlern Projekte umsetzen, zum Beispiel im Online-Trickfilm-Workshop.

Schlagermove 2020 in Hamburg und Corona: Das ist die aktuelle Lage

Eigentlich sollte der Schlagermove am 4. Juli stattfinden, er soll auf das erste Wochenende im September verschoben werden. Eine behördliche Genehmigung liegt dafür noch nicht vor. Eine für den 31. Mai geplante Schlager-Demo in angemeldeten Autos hat der Veranstalter zurückgezogen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp