Ein 24-Jähriger steht in Hamburg unter Verdacht, 120 Kilogramm Marihuana nach Deutschland eingeführt zu haben (Archivbild).
  • Ein 24-Jähriger steht in Hamburg unter Verdacht, 120 Kilogramm Marihuana nach Deutschland eingeführt zu haben (Archivbild).
  • Foto: dpa

Festnahme in Elternwohnung: 24-Jähriger soll enorme Menge Marihuana geschmuggelt haben

Eimsbüttel / Neustadt –

Schlag gegen den Drogenhandel in Hamburg: Fahnder haben am Freitag einen 24-Jährigen in der Wohnung seiner Eltern in Eimsbüttel festgenommen. Der Mann soll rund 120 Kilogramm Marihuana nach Deutschland geschmuggelt haben. Auch mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealgeld wurden sichergestellt.

Wie die Polizei mitteilte, ermittelten die LKA-Beamten der Abteilung Organisierte Kriminalität schon länger gegen den Mann. Er steht in Verdacht, rund 120 Kilogramm Marihuana nach Deutschland geschmuggelt zu haben.

Außerdem soll er mit weiteren sieben Kilogramm Marihuana und zwei Kilogram Koks gedealt haben.

In Hamburg: LKA nimmt mutmaßlichen Drogendealer fest

Am vergangenen Freitag hatten die Beamten dann genügend Beweise – und vollstreckten einen Haftbefehl. Den 24-Jährigen nahmen sie in der Wohnung seiner Eltern in der Straße beim Schlump fest.

An seiner Wohnanschrift in der Hamburger Neustadt wurden dann hochwertige Bekleidung, über 2000 Euro mutmaßliches Dealgeld und ein Handy sichergestellt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp