6e3c5b2dc2697849f274a1fb043bf4d1_der-heinrich-hertz-turm-ist-2792-meter-hoch-und-wurde-zwischen-1966-und-1968-erbaut
  • Foto: www.imago-images.de

Fernsehturm in Hamburg: Warum die Suche nach einem Betreiber von vorne beginnt

St. Pauli –

Und nochmal von vorne! Wer sehnsüchtig darauf wartet, es sich im Drehrestaurant des Hamburger Fernsehturms gemütlich zu machen und den schönen Blick auf die Stadt zu genießen, der muss sich wahrscheinlich noch länger gedulden. Seit Mai 2018 wird nach einem neuen Betreiber gesucht – und jetzt geht alles noch einmal zurück auf Anfang.

Wie die „Bild“ berichtet, bestätigten das die Stadt und die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG). Als vor zwei Jahren per EU-Ausschreiben nach neuen Besitzern gesucht wurde, war Bewerbungsschluss für den 6. August 2018 festgesetzt. Dass danach nicht mehr mit neuen Bewerbern verhandeln werden durfte, stellte sich jedoch als Problem heraus.

Die Verhängnisse der Bewerber-Suche

Denn: Abspringende Interessenten, parallel laufende zähe Verhandlungen mit der Messe um ein neues Eingangsgebäude und auch die Konkurrenz durch den geplanten Elb-Tower wirkten sich nicht gerade positiv auf die Suche aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Huch was ist denn das? Darum leuchtet der Fernsehturm plötzlich ganz bunt 

Nachdem Stadt und die Turm-Besitzerin DFMG Anfang des Jahres „das streng formelle Auswahlverfahren zugunsten eines flexibleren Vorgehens“ beendeten,  geht es nach „Bild“-Informationen nun von vorne los.

Ab 2023 soll der Heinrich-Hertz-Turm wieder für Besucher zugänglich sein.

Ab 2023 soll der Heinrich-Hertz-Turm wieder für Besucher zugänglich sein.

Foto:

picture alliance / Axel Heimken

Benedikt Albers, der DFMG-Sprecher, sagte: „Wir sprechen nun auch mit neuen Interessenten, die nicht am ursprünglichen Verfahren teilgenommen haben“. Das könnte den gesamten Prozess nun wieder verlangsamen. (se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp