37d012dc0defdfeaf02f67fb4fe69798_der-hamburger-flughafen-verzeichnet-einen-passagier-rueckgang-um-98-prozent-die-warteschlangen-sind-leer
  • Foto: dpa

Fast 100 Prozent!: Corona-Krise: Heftiger Passagier-Rückgang am Hamburg Airport

So leer war Hamburgs Luftraum lange nicht mehr! Wegen der Corona-Krise ist der Verkehr am Hamburger Flughafen massiv eingebrochen. Wie Hamburg-Airport-Chef Michael Eggenschwiler auf MOPO-Nachfrage mitteilte, sind kaum noch Passagiere unterwegs.

„Wir beobachten, dass der Corona-Virus den regulären Flugbetrieb am Hamburg Airport nach und nach zum Erliegen bringt“, so Eggenschwiler. „In dieser Woche hatten wir Rückgänge bei den Passagierzahlen um bis zu 98 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.“

Wegen Corona-Krise: Nur noch 30 Maschinen am Tag

Im vergangenen Jahr hatte der Airport Ende März täglich insgesamt über 40.000 Passagiere. Eine Zahl, von der der Flughafen aktuell nur noch träumen kann. Derzeit gibt es am Airport nur 30 Ankünfte und Abflüge pro Tag, im Jahresdurchschnitt sind es täglich um die 400.

Sie haben Themenhinweise für die MOPO-Redaktion? Schreiben Sie uns bei Whatsapp: 017641104112

„Wir gehen davon aus, dass sich dieses in den nächsten Wochen nicht ändern wird. Die Airlines fliegen – wenn überhaupt – nur noch ein Rumpfprogramm, dazu kommen Rückführungsflüge“, so Eggenschwiler.

Hamburg Airport hält Betrieb trotz Corona aufrecht

Auch für medizinische Flüge, Flüge für Organtransporte, Sicherheits- und Notlandungen sowie für die aktuell sehr wichtigen Frachtflüge sei der Hamburg Airport weiter im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren: Coronavirus in Hamburg! Alle News im Liveticker

„Der Flughafen hat einen öffentlichen Auftrag, dem wir auch in diesen Zeiten nachkommen. Wir müssen die Infrastruktur und unseren Betrieb aufrechterhalten, auch wenn dies in der jetzigen Situation ein wirtschaftlicher Kraftakt ist“, so der Flughafen-Chef.

Hamburg Airport verzeichnet Umsatzeinbußen im Millionenbereich

Der Umsatzrückgang für den Hamburger Flughafen liegt aktuell immerhin im zweistelligen Millionenbereich. „Wir haben betrieblich schon viele Gegenmaßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel die Verlagerung des kompletten Passagierbetriebs ins Terminal 1, zudem wurden ganze Areale im nichtöffentlichen Bereich außer Betrieb genommen, wie beispielsweise die Pier-Süd“, sagt Eggenschwiler.

Um den Schaden noch weiter zu begrenzen, nutze der Flughafen Hamburg die Möglichkeiten, die der Staat in dieser Ausnahmesituation gewährt.

Das könnte Sie auch interessieren: Sommerurlaub trotz Corona – Diese Ziele kann man jetzt ab Hamburg buche

Corona: Hamburg Airport hat Kurzarbeit angemeldet

Heißt: Die gesamte Hamburg Airport Gruppe mit seinen mehr als 2.000 Beschäftigten ist in dieser Woche in Kurzarbeit gegangen. „Damit sichern wir alle Arbeitsplätze bei der Flughafen Hamburg GmbH und ihren Tochtergesellschaften“, so Eggenschwiler. Man werde den Flugbetrieb auch weiterhin „im Sinne der stabilen Grundversorgung mit dem minimal notwendigen Personal sicherstellen. Wenn der Luftverkehr wieder anläuft, sind wir bereit und können schnell auf Mehrbetrieb aufstocken.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp