Stefan Heße
  • Stefan Heße, katholischer Erzbischof von Hamburg, predigt in der St. Nikolai Kirche. Der Erzbischof soll in einem Missbrauchsprozess gegen einen katholischen Pfarrer als Zeuge aussagen.
  • Foto: picture alliance/dpa/Axel Heimken

Erzbischof soll als Zeuge in Missbrauchsprozess aussagen

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße soll in einem Missbrauchsprozess gegen einen katholischen Pfarrer als Zeuge aussagen. Dem 70 Jahre alten Pfarrer wird vorgeworfen, seine drei minderjährigen Nichten in den 90er Jahren sexuell schwer missbraucht zu haben.

Das Erzbischof Stefan Heße vor Gericht aussagen soll, bestätigte am Freitag ein Sprecher des Kölner Landgerichts. Der Prozess gegen den Pfarrer aus dem Erzbistum Köln werde Ende November beginnen. Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet. Heße ist derzeit beurlaubt. Er hatte Papst Franziskus im März seinen Rücktritt angeboten, nachdem in einem Gutachten Vertuschungsvorwürfe gegen ihn erhoben worden waren. Der Papst hat darüber noch nicht entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren: Darum bleibt sexueller Missbrauch so oft unentdeckt

Heße war als Personalchef mit dem Fall befasst

Der heute 70 Jahre alte Pfarrer ist angeklagt, in den 90er Jahren seine drei minderjährigen Nichten schwer sexuell missbraucht zu haben. 2010 wurde der Priester angezeigt, doch damals wurde die Anzeige zurückgezogen, und es geschah weiter nichts. Der Priester wirkte weiter als Krankenhauspfarrer und als Pfarrvikar. 2019 wurden die Ermittlungen wieder aufgenommen, was schließlich zur Anklage führte. Die Missbrauchsopfer, heute erwachsen, sollen jetzt aussagebereit sein.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps fürs Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Heße war 2010 als Personalchef des Erzbistums Köln mit dem Fall befasst. Deshalb dürfte es in dem Prozess auch darum gehen, ob er den Vorwürfen damals mit der gebotenen Gründlichkeit nachgegangen ist. Er selbst weist alle Vorwürfe zurück. Ich schließe für mich aus, einem Vorgehen zugestimmt zu haben, bei dem in Fällen sexuellen Missbrauchs von Gesprächsinhalten keine Protokolle angelegt oder gar Protokolle, Akten oder Gesprächsnotizen im Zweifel vernichtet werden sollen, hatte er im vergangenen Jahr mitgeteilt. (dpa/jw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp