Kupferplatten liegen auf dem Gelände des Kupferkonzerns Aurubis in Hamburg.
  • Kupferplatten liegen auf dem Gelände des Kupferkonzerns Aurubis in Hamburg.
  • Foto: Bodo Marks/dpa

Erwartungen übertroffen: Aurubis mit überraschend guten Jahreszahlen

Der Kupferkonzern Aurubis gibt sich nach einem Gewinnsprung im vergangenen Geschäftsjahr auch für die Zukunft optimistisch. Demnach rechnet das MDax-Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr 2021/2022 (Ende September) mit einem operativen Vorsteuerergebnis (EBT) zwischen 320 und 380 Millionen Euro, wie Aurubis am Freitag in Hamburg bei der Vorlage ausführlicher Jahreszahlen mitteilte.

Damit übertraf das Unternehmen die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten, die mit einem Vorsteuerergebnis am unteren Ende der Spanne gerechnet hatten. So könnte das operative Vorsteuerergebnis im besten Fall erneut zulegen, es könnte aber bei ungünstigem Geschäftsverlauf im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auch sinken.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Trotz Herausforderungen: Vorsteuerergebnis 60 Prozent höher

Wie bereits bekannt, hatte der Konzern das operative Vorsteuerergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 60 Prozent auf 353 Millionen Euro gesteigert und erzielte damit das höchste Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Aurubis profitierte unter anderem von einer starken Nachfrage, höheren Raffinierlöhnen für Recyclingmaterialien und gestiegenen Metallpreisen. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf 16,3 Milliarden Euro zu. Konzernchef Roland Harings zeigte sich zufrieden, verwies aber auch auf Herausforderungen wie Lieferkettenengpässe und steigende Energiepreise.
Die Aktionäre sollen eine Dividende von 1,60 Euro je Anteilsschein erhalten und damit 30 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Die Ausschüttung fällt damit höher aus, als Experten erwartet hatten. (dpa/mp)

Das könnte Sie auch interessieren: Hier wird das kleinste Staubkorn herausgefiltert

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp