Im vergangenen Jahr holte sie ein Direktmandat in Hamburg. Jetzt zieht es Anna von Treuenfels-Frowein nach Berlin. 
  • Im vergangenen Jahr holte sie ein Direktmandat in Hamburg. Jetzt zieht es Anna von Treuenfels-Frowein nach Berlin. 
  • Foto: dpa

Einzige FDP-Bürgerschaftsabgeordnete: Treuenfels-Frowein will in den Bundestag

Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg im vergangenen Jahr, trat Anna von Treuenfels-Frowein noch als Spitzenkandidatin für die FDP an. Während ihre Partei an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, holte sie zumindest ein Direktmandat. Nun zieht es die 58-Jährige offenbar nach Berlin.

Die FDP-Bürgerschaftsabgeordnete Anna von Treuenfels-Frowein will in den Bundestag. „Ich habe mich entschlossen, für den Listenplatz zwei der Hamburger FDP zur Bundestagswahl zu kandidieren“, sagte die 58-Jährige. „Ich kann so meine langjährige Erfahrung in der Hamburger Landespolitik, meine Bekanntheit in der Stadt und auch meine Vernetzung in Berlin als FDP-Bundesvorstandsmitglied einbringen.“

Treuenfels-Frowein: „Entschlossen für den Bundestag zu kandidieren“

Die Elb-Liberalen wollen am 24. April bei einem Online-Parteitag die Kandidatenliste zur Bundestagswahl im September aufstellen und auch den Landesvorstand neu bestimmen. Die bisherige Landeschefin und Bundestagsabgeordnete Katja Suding hatte im vergangenen September ihren Rückzug aus Politik angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren: Dieser Mann will neuer FDP-Chef in Hamburg werden

Um den Landesvorsitz und Platz eins auf der Liste kandidiert von Treuenfels-Froweins ehemaliger Co-Vorsitzender in der alten Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse. Er hatte bereits Anfang des Monats seinen Hut in den Ring geworfen. Ebenfalls Landesvorsitzende werden wollen Daniel Oetzel und Wieland Schinnenburg.

Hamburgs Liberale: Im April soll neuer Vorstand gewählt werden

Bei der Bundestagswahl 2017 hatten für die Hamburger FDP Suding und der Wandsbeker Wieland Schinnenburg über die Landesliste das Ticket nach Berlin gelöst. Mit ihrer Kandidatur für Platz zwei wolle sie auch „eine starke Spitzenkandidatin oder einen starken Spitzenkandidaten unterstützen, um den Hamburger Liberalen in Berlin Gewicht zu geben“, sagte von Treuenfels. Derzeit ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die FDP in Hamburg zwei Mandate bei der Bundestagswahl im September erringt.

Das könnte Sie auch interessieren: Auch bald im Bund? Die Zeichen stehen auf Ampel

Seit der Bürgerschaftswahl im Februar vergangenen Jahres, bei der Treuenfels-Frowein in Blankenese ein Direktmandat errungen hatte, während ihre FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, hält sie allein die Fahne der Liberalen im Stadtparlament hoch. (dpa/alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp