• (Symbolbild)
  • Foto: Imago

Dumm gelaufen: Am vorletzten Tag des Fahrverbots: Polizei schnappt Verkehrstrottel

Die Hamburger Verkehrspolizei hat am Freitagabend in Hamburg eine Schwerpunktkontrolle durchgeführt. Dabei ging den Beamten der eine oder andere Regelbrecher ins Netz. Ein Fall war besonders kurios.

Insgesamt kontrollierten die Beamten der Verkehrsdirektion Ost (VD 3) nur 25 Fahrzeuge und 30 Insassen – die Bilanz der Polizei kann sich jedoch sehen lassen. Anbei ein Überblick über die festgestellten Ordnungswidrigkeiten:

Autofahrer unter Drogen und mit gefälschten Papieren

Ein Pkw-Fahrer stand während der Kontrolle deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und wies sich darüber hinaus mit gefälschten Ausweispapieren aus. Schlimm genug, aber dann auch noch das: Bei seiner Durchsuchung stellten die Beamten nicht geringe Mengen Betäubungsmittel sicher.

Das könnte Sie auch interessieren: So dreist behindern Falschparker in Hamburg die Feuerwehr

Er wurde zum Polizeikommissariat 37 gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde und die Identität letztlich festgestellt werden konnte. Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen Serben, der in der Vergangenheit bereits einschlägig polizeilich in Erscheinung getreten und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er einem Haftrichter zugeführt.

Kurierfahrer trotz Fahrverbot unterwegs

Ein Kurierfahrer versuchte die Beamten durch Angabe falscher Personalien zu täuschen. Das ging aber schief. Stattdessen stellte sich heraus, dass der Mann noch genau einen Tag seines einmonatigen Fahrverbots zu verbüßen gehabt hätte, dann hätte er seinen Führerschein wieder bekommen. Daraus wird jetzt aber nichts: Ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Entstempelte Kennzeichen: Polizei zieht Fahrer aus dem Verkehr

Ein weiterer Autofahrer gab bei seiner Überprüfung an, das Fahrzeug kurz vor der Kontrolle gekauft zu haben. An dem Auto waren entstempelte Kennzeichen angebracht, die jedoch ursprünglich nicht für dieses Fahrzeug ausgegeben worden waren. Da der Fahrer keinen Versicherungsnachweis erbringen konnte, wurde die Weiterfahrt untersagt und die Kennzeichen sichergestellt.

Fahrerlaubnissperre und Suff-Fahrt: Zwei weitere Autofahrer erwischt

Außerdem zeigte ein weiterer Pkw-Fahrer einen spanischen Führerschein vor. Eine Überprüfung ergab jedoch, dass der Fahrer für die Bundesrepublik Deutschland eine Fahrerlaubnissperre hat. Der spanische Führerschein wurde sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: So profitiert die Mafia von Corona

Der Besatzung eines ProViDa-Fahrzeugs (Proof-Video-Data-System) fiel auf der A25 ein Auto mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf. Bei der anschließenden Überprüfung des Fahrers stellten die Beamten deutliche Ausfallerscheinungen fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,54 Promille. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt und eine Blutprobenentnahme angeordnet. (gst/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp