Achtung! Immer wieder verkleiden sich Betrüger als Polizisten und klingen bei Privatwohnungen.
  • Achtung! Immer wieder verkleiden sich Betrüger als Polizisten und klingen bei Privatwohnungen.
  • Foto: dpa

Dreiste Taten in Hamburg: Falscher Wasserwerker und Polizist beklauen Rentnerpaar

Rissen –

Diese Taten sind an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Ein Rentnerpaar ist binnen weniger Tage gleich zwei Mal Opfer von Betrügern geworden – zunächst klingelte ein falscher Wasserwerker an der Tür, dann ein falscher Polizist.

Wie die Polizei mitteilte, klingelte es am vergangenen Freitagmittag an der Haustür eines Rentnerpaares im Tinsdaler Heideweg. Vor der Tür ein angeblicher Wasserwerker. Er gaukelte den Senioren vor, dass es in einer benachbarten Straße zu einem Wasserrohrbuch gekommen sei und er nun die Leitungen überprüfen müsse.

Hamburg: Falscher Wasserwerker und Polizist beklauen Rentnerpaar

Das Paar hegte keinen Verdacht und ließ den Mann in den Keller. Die Haustür ließen sie offen stehen. Diesen Moment nutzte offenbar ein Komplize, der sich in das Haus schlich und das Schlafzimmer durchwühlte. Dies bemerkte die Frau aber erst, nachdem die Betrüger wieder weg waren.

Am Mittwochvormittag klingelte es erneut an der Haustür des Paares. Diesmal stand ein Mann vor der Tür, der sich als Polizist „Steinert“ ausgab. Er behauptete, dass eine Bande von falschen Wasserwerkern verhaftet worden seien. Dazu zeigte er der Dame ein Foto mit einem Armreif. Diesen hätte man bei den Tätern gefunden.

Neuer Inhalt (2)

Die Polizei warnt vor falschen Handwerkern und auch falschen Polizisten.

Foto:

Polizei Hamburg

Als die Seniorin den Armreif als ihren wiedererkannte, schlug der falsche Polizist vor, gemeinsam zu überprüfen, ob noch weiterer Schmuck abhanden gekommen ist. Dabei klaute der Mann unbemerkt diverse hochwertige Schmuckstücke und verließ anschließend das Haus. Als die Eheleute den Diebstahl später bemerkten. erstatteten sie Anzeige.

Die Polizei rät:

  • Unbestellte bzw. unangekündigte Vertreter oder Handwerker nicht herein zu lassen.
  • Lassen Sie sich Dienst- und Mitarbeiterausweise vorzeigen und prüfen Sie diese sorgfältig.
  • Machen Sie auf sich aufmerksam und bitten Sie ggf. einen Nachbarn um Hilfe.
  • Beim kleinsten Verdacht sofort zum Telefon greifen und den Notruf 110 wählen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp