Jungfernstieg Shopping Menschen
  • Menschen tragen Maske und gehen dicht gedrängt über den Jungfernstieg – viele hält das noch von einem Bummel ab. (Archivbild)
  • Foto: dpa | Markus Scholz

Drastisches Minus: Hamburgs City leidet noch immer unter Corona

Die große Lust der Hamburger:innen am Einkaufen ist noch nicht wieder erwacht. Die Zahl derer, die sich zu einem Bummel in die Innenstadt locken ließen, ist deutlich geringer als im Jahr 2019. Damit liegt Hamburg voll im bundesweiten Trend – Grund für Optimismus liefern die Zahlen dennoch.

Um rund sechs Prozent ging die Passantenfrequenz in der Spitalerstraße im August zurück, verglichen mit dem gleichen Monat vor zwei Jahren. Gut 1,2 Millionen Menschen schlenderten dem Datenportal „hystreet.com“ zufolge durch die Einkaufsstraße, 2019 lag der Wert noch bei 1,28 Millionen Menschen.

Leere Innenstädte sind bundesweiter Trend

Auch die Zahlen für den September lassen zunächst nichts Gutes für die Läden in der Innenstadt befürchten. Allein am 13. September lag das Minus in der Spitalerstraße sogar bei drastischen 18 Prozent.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Andere Städte haben dasselbe Problem. Der Kurfürstendamm in Berlin verzeichnete am Dienstag etwa ein Minus von 21 Prozent, die Kölner Schildergasse sah 16 Prozent weniger Passant:innen als am gleichen Tag vor zwei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren: Keine Lust auf Shoppen? Am Jungfernstieg wird’s immer leerer

Ursächlich für das Minus sind weiterhin vor allem Maßnahmen wegen der Corona-Pandemie, die Vorsicht vieler Menschen und ausbleibender Verkehr durchs Homeoffice. Doch es gibt dennoch Grund zur Hoffnung, denn über die Sommermonate glichen sich die Werte immer weiter an die 2019er Statistiken an.

Das zeigt das Beispiel der Spitalerstraße: Im Juni schlenderten dort rund 960.000 Menschen entlang: 25 Prozent weniger als 2019 (1,29 Millionen). Einen Monat darauf sank das Minus bereits auf elf Prozent (1,18 zu 1,32 Millionen). Im August erreichte die Spitalerstraße (1,2 zu 1,28 Millionen) schon beinahe wieder den Wert der Vor-Corona-Tage. Und auch der September liegt mit derzeit 1,08 Millionen Passanten zu 1,19 Millionen im Jahr 2019 nicht weit davon entfernt.

Positiver Trend: Hamburgs City fast so voll wie 2019

„Hystreet“ hat in zahlreichen Innenstädten Laserscanner aufgestellt, die die Publikumsfrequenz messen. In Hamburg werden damit die Zahlen in der Spitalerstraße, am Neuen Wall und am Jungfernstieg erhoben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp