• Kommt nicht aus den Schlagzeilen raus: Harburgs Ex-DRK-Chef Harald Krüger, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2018 bei der Eröffnung einer Schlafunterkunft für Obdachlose mit Hund.
  • Foto: Patrick Sun

Diesmal geht’s um Corona-Tests: Nach Impf-Affäre: Schwere Vorwürfe gegen DRK in Harburg

Keine Woche ist es her, dass Harburgs DRK-Chef Harald Krüger seinen Hut nehmen musste. Anlass: die Impf-Affäre. Krüger und einige andere Führungskräfte (inklusive ihrer Frauen) hatten sich an „übrig gebliebenem“ Corona-Impfstoff bedient. Nun werden erneut Vorwürfe erhoben – wieder gegen Krüger, aber auch gegen dessen Nachfolgerin Karin Bischoff und andere aus der Harburger DRK-Führungsriege.

Diesmal geht es nicht um Corona-Impfungen, sondern um Corona-Tests. Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres – zu Beginn der Corona-Pandemie –  beauftragte die Sozialbehörde das DRK damit, mobile Teams zu bilden, die in die ganze Stadt ausschwärmen und Personen auf Covid-19 testen. Stäbchen in den Hals oder in die Nase – und schon ist Gewissheit da, ob der Betreffende sich infiziert hat oder nicht.