Melanie Leonhard auf einer Pressekonferenz
  • Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD)
  • Foto: picture alliance/dpa

Diese Berufsgruppen sollen bald Auskunft über ihren Impfstatus geben

Bislang müssen Beschäftigte in besonders sensiblen Bereichen noch nicht verraten, ob sie geimpft wurden oder genesen sind. Das soll sich nun ändern – auch Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) stellt sich hinter den Vorstoß aus Berlin. 

Arbeitgeber von Beschäftigten in Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen sollen künftig den Impfstatus abfragen dürfen. CDU und SPD brachten am Freitag im Gesundheitsausschuss des Bundestages eine entsprechende Gesetzesänderung auf den Weg. Dienstag soll sie im Parlament beschlossen werden. 

Als Begründung heißt es in dem Änderungsantrag, dass es „im Interesse des Infektionsschutzes“ gerade in Kita, Schule und Heim nötig sein könne, Beschäftigte hinsichtlich ihres Corona-Impf- und Antikörper-Status „unterschiedlich einzusetzen oder von einer Beschäftigung ungeimpfter Personen (in bestimmten Bereichen) abzusehen.“

Hamburg: Sozialsenatorin Leonhard hält Vorstoß für richtig

Auch Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sprach sich für die Möglichkeit aus, den Impfstatus in bestimmten Berufsgruppen abzufragen. „Wir leben in einer Pandemie, daher ist es richtig, dass in Einrichtungen, in denen Menschen besonders geschützt werden müssen, Klarheit über den Impfstatus hergestellt werden soll. Das ist wichtig, damit insgesamt Hygienekonzepte gegebenenfalls entsprechend angepasst werden können“, sagte sie der MOPO. 


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps fürs Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Gewerkschaften kritisieren aber, dass das geplante Auskunftsrecht zu weit ginge. (dpa/fkm)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp