Ein Flugzeug startet vom Hamburger Airport Helmut Schmidt. (Symbolbild)
  • Ein Flugzeug startet vom Hamburger Airport Helmut Schmidt. (Symbolbild)
  • Foto: imago images/MiS

Die Urlaubs-Formel: Experte erklärt: Dann kommen wieder Touris nach Hamburg

Durch die Corona-Krise bangt die Tourismusbranche weiterhin um ihre Existenz. Zahlreiche Hotels stehen kurz vor der Insolvenz, so auch in Hamburg. Laut eines Tourismus-Experten könnte sich die Branche 2021 nach einer bestimmten Formel trotzdem etwas erholen. 

Nach langen Jahren des Wachstums wurde der Tourismusbranche 2020 ein harter Schlag versetzt. Burkhard Kieker, Leiter der Berlin Tourismus- und Kongressgesellschaft, geht für die Hauptstadt von elf bis zwölf Millionen Hotelübernachtungen aus, was einem Minus von 70 Prozent entspräche.  

Tourismusleiter: Spätestens im Sommer mehr Tourismus

Auch in Hamburg war das Geschäftsjahr miserabel: Hamburgs Tourismusverbandschef Wolfgang Raike spricht von einem Rückgang der Übernachtungen von mehr als 90 Prozent in einigen Monaten. Dabei wuchs die Branche in der Hansestadt laut Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverandes (DEHOGA) in den letzten zehn Jahren um mehr als 20.000 Betten und 70 Gastbetriebe. Jetzt stehen die meisten von ihnen leer. 

Kieker rechnet trotzdem spätestens im Sommer mit mehr Tourismusauch wenn die Auswirkungen der Krise auf die Kaufkraft der Bürger unklar sei. „Wir gehen von der Formel ,Impfung plus sechs Monate‘ aus“, so Kieker zur „Berliner Morgenpost“. „Es gibt ein aufgestautes Reisebedürfnis.“ Spätestens 2024 werden die Folgen der Krise überwunden sein.  

Veranstaltungen durch Corona-Schnelltests möglich

Auch das Kongressgeschäft wird sich nach Kiekers Worten verändern. „Kongresse werden nicht mehr so laufen, dass einer vorn einen Vortrag hält und 1000 hören zu. Das kann man auch im Internet machen.“ Der Trend werde zu einer „Festivalisierung“ mit mehr persönlicher Begegnung gehen. „Die Pausen werden wichtiger sein als die Vortragsreihen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Hotels droht eine Pleitewelle

Kieker rechnet damit, dass in den nächsten Monaten bestimmte Veranstaltungen nach Corona-Schnelltests durchgeführt werden. „Es ließe sich logistisch hinbekommen, mit 800 bis 1000 Personen zu tagen.“ Darüber rede man in Berlin bereits mit dem Senat. „Wir werden das Mögliche möglich machen, bis vielleicht im Spätsommer die Herdenimmunität durch den Impfstoff erreicht sein wird.“ (dpa/lmr)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp