DieWohnhalle im Hotel Vier Jahreszeiten an der Binnenalster in Hamburg.
  • Die Wohnhalle im Hotel Vier Jahreszeiten, das erneut zum besten Deutschlands gekürt wurde. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance / dpa | Guido Leifhelm

Deutschlands beste Hotels: Hamburg an der Spitze – aber mit Abzügen

Das beste aller deutschen Hotels kommt erneut aus Hamburg. Wie schon im Vorjahr steht das Hotel „Vier Jahreszeiten“ an der Spitze eines Expertenrankings, muss sich den Spitzenplatz allerdings teilen. Insgesamt acht Hamburger Hotels schafften es unter die Top 101 – drei weniger als 2020.

„Wir wollen ganz oben in der Champions League der Hotellerie mitspielen“, hatte „Vier Jahreszeiten“-Chef Ingo C. Peters nach der Auszeichnung im vergangenen Jahr gesagt. Zwölf Monate später darf sich Peters erneut bestätigt fühlen: Gemeinsam mit Schloss Elmau aus Krün in Bayern gibt’s für das Luxushotel die Gold-Medaille in der Rangliste der 101 besten Hotels in Deutschland.

Deutschlands bestes Hotel kommt aus Hamburg

Zudem gewinnt das „Vier Jahreszeiten“ die Einzelkategorie der Grandhotels – sprich: der besonders großen und luxuriösen „Bettenburgen“. „Mit jedem einzelnen Mitarbeiter steht und fällt das gesamte Haus und nur gemeinsam als ein Team können wir unseren Gästen Service par Exzellenz bieten“, kommentierte Ingo C. Peters die Auszeichnungen gegenüber der „Allgemeinen Hotel- und Gastronomiezeitung“ (AHGZ).


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Das „Vier Jahreszeiten“ sei stets bemüht, die hohen Erwartungen zu halten. „Der eigene Anspruch daran, den Gästen unvergessliche Aufenthalte zu ermöglichen, muss kontinuierlich steigen, da auch die Erwartungshaltung der Gäste nach solch einer Auszeichnung enorm hoch ist“, sagte Peters weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: „Vier Jahreszeiten“-Chef verrät: So ticken die Superreichen

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie sei sogar ein optimistischer Blick nach vorne erlaubt. „Es ist deutlich zu erkennen, dass ein regelrechter Nachholbedarf besteht; die Gäste möchten etwas erleben, rauskommen und nicht mehr nur Zuhause sein.“

Unter den Top-101-Hotels konnten sich aus Hamburg zudem das „The Fontenay“, das „Grand Elysée“, das „Hotel Atlantic“, das „Park Hyatt“, das „Side Design Hotel“, das „Steigenberger Hotel Hamburg“ und das „Tortue“ platzieren. Nicht mehr dabei sind allerdings das „Fraser Suites“, das „Louis C. Jacob“ und das „Sofitel Hamburg Alter Wall“. Zusammengestellt wurde das Ranking erneut vom „Handelsblatt“, der AHGZ, der Internationalen Hochschule IUBH und dem Unternehmer Carsten K. Rath.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp