Für Hamburgs Lieferdienste steht eine Neuerung an: Die Hansestadt soll umweltfreundlicher werden.
  • Für Hamburgs Lieferdienste steht eine Neuerung an: Die Hansestadt soll umweltfreundlicher werden. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliane / dpa

Das ändert sich für Lieferdienste und Gaststätten in Hamburg

Lieferdienste und Anbieter von ToGo-Essen zählen zu den Gewinnern der Corona-Pandemie. Sie erlebten einen regelrechten Boom innerhalb der letzten beiden Jahre. Nachteil: Massen von Einmalverpackungen. Die Umweltbehörde will die Dienste jetzt bei der Einführung von Mehrwegbehältern unterstützen. Denn ab 2023 müssen den Kund:innen beim Außer-Haus-Verkauf auch umweltfreundliche Verpackungen angeboten werden.

Dafür lud Umweltsenator Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen) am Freitag zu einem „Runden Tisch Essen in Mehrweg“ ein und stellte das neue Lieferkonzept vor: „Berge von Plastikmüll können verhindert werden, wenn im Bereich der Gastronomie Mehrweg die Regel wird“. 

Für Lieferdienste: Hamburger Senat will „Mehr Mehrweg“

Die beste Verpackung sei laut dem Umweltsenator eine, die immer wieder benutzt wird. Ideal sei ein eigener Behälter von zu Hause, „an zweiter Stelle steht ein modernes Mehrwegsystem, das im nächsten Lokal wieder zurückgegeben werden kann“.

imago images Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen) will in Hamburg „Mehr Mehrweg“ durchsetzen. Für Lieferdienste gibt es im Zuge dessen nun eine Neuerung.
Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen) will in Hamburg „Mehr Mehrweg“ durchsetzen. Für Lieferdienste gibt es im Zuge dessen nun eine Neuerung.
Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen) will in Hamburg „Mehr Mehrweg“ durchsetzen.

Um das Mehrwegkonzept zum Standard zu machen, biete der Senat der Gastronomie daher „weitreichende Unterstützung an“ und ruft auch die Hamburger:innen dazu auf, mitzumachen. „Mit Mehrweg sparen wir Unmengen an Plastik und schützen die Umwelt und das Klima“, so Kerstan.   


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Mit dem Ziel „Mehr Mehrweg“ hatte der Hamburger Senat zuvor schon wiederverwendbare „Coffee-to-go“ Becher in der Hansestadt umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren: Verkehrswende in Hamburg: Auf der Alster sollen bald nur noch E-Schiffe fahren

„Die Initiative wird nun bei den Mehrweglösungen von ToGo-Essen weitergeführt“, teilt der Senat mit. Der Bund habe ab 2023 festgeschrieben, dass Lieferdienste und alle, die Essen zum Mitnehmen verkaufen, auch Mehrwegbehälter anbieten müssen.

Ab 2023: Mehrwegpflicht für Lieferdienste

Alexander Mohrenberg, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Hamburg zeigt sich begeistert: „Uns ist besonders wichtig, dass vom neuen Konzept nicht nur die großen Gastro-Ketten profitieren, denen der Ankauf von passenden Boxen und Reinigungsgeräten leichter fällt, sondern insbesondere auch die kleinen Imbisse, Bäckereien und Restaurants müssen mitgenommen werden.“

Der Senat will die Hamburger Gastronomie nun durch ein umfangreiches Infoangebot unterstützen. 

hfr / Stefanie Schwegler In solche Mehrweg-Schalen können sich Hamburgern ab Januar ihr Essen bestellen.
Im Zuge der „Kehr.Wieder-Kampagne“ wurden in Hamburg bereits die wiederverwendbaren „Recups“ umgesetzt“. Jetzt sollen Lieferdienste auch Mehrweg-Optionen für Mahlzeiten anbieten.
Im Zuge der „Kehr.Wieder-Kampagne“ wurden in Hamburg bereits die wiederverwendbaren „Recups“ umgesetzt“. Jetzt sollen Lieferdienste auch Mehrweg-Optionen für Mahlzeiten anbieten.

An dem Runden Tisch nahmen am Freitag Vertreter:innen u. a. von der DehoGa, Konditor- und Bäckerinnung, Handelsverband Nord und Handwerkskammer teil. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp