Flughafen-Mitarbeiter beim Sport
  • Hamburger Flughafen-Mitarbeiter machen sich wieder fit für den Einsatz
  • Foto: (c) dpa

Corona-Pfunde sollen weg: Flughafen macht sich fit für Urlauber

Ein paar Kilos zu viel, die Muskeln nicht mehr ganz so trainiert – Kurzarbeit-Monate haben bei manchem Hamburger Flughafen-Mitarbeiter Spuren hinterlassen. Ein Fitnessprogramm soll das nun ändern.

„Unsere Dienstkleidung muss ein wenig eingelaufen sein“, sagte Christian Noack, Geschäftsführer der Airport-Tochterfirma HAM Ground Handling, am Mittwoch mit einem Augenzwinkern. Seit März 2020 waren die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste nur wenig oder gar nicht im Einsatz – und das hat sich auf Fitness und Körper ausgewirkt.

Wegen Corona-Pause: Flughafen-Mitarbeiter werden wieder fit

Und das soll sich jetzt ändern: Mit dem Programm „Getting fit for Re-Start“ sollen überflüssige Kilos verloren, Muskeln gestärkt und wieder Routine bei Arbeitsabläufen gewonnen werden – rechtzeitig zum Start der Feriensaison.  

Das könnte Sie auch interessieren: So viele Starts wie lange nicht: Hamburger Flughafen: Lange Schlangen zum Ferienstart

„Wir bereiten die Kollegen jetzt darauf vor, dass es sein kann, dass sie in den nächsten Wochen wieder in den Einsatz kommen“, erklärte Noack. „Es geht darum, die Bewegungen und Abläufe wieder zu automatisieren.“ Die Mitarbeiter können unter anderem an Fitnessgeräten trainieren, an einem Simulator das Beladen eines Flugzeugbauchs üben oder auf dem Rollfeld einen Trainingsparcours an technischen Geräten und Fahrzeugen absolvieren.

Flughafen Hamburg: Auslastung wieder gestiegen

Wer will, kann auch Online-Kurse absolvieren. „Langsam geht es wieder los“, berichtete der 43-jährige Kundan Sinha, Mitarbeiter bei der Flugzeugabfertigung, während er in einem Trainingsraum auf einer Matte Dehnübungen machte.

Flughafen-Mitarbeiter trainiert
So trainiert das Bodenpersonal den Einsatz.

Nach Angaben einer Sprecherin liegt der Flughafen bei der Zahl der startenden und landenden Flugzeuge pro Tag aktuell bei 20 bis 35 Prozent des Niveaus vom Vergleichszeitraum 2019. In den Ferienmonaten werden aber bereits wieder 60 bis 70 Prozent erwartet. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp